Ethik-Charta

Die olympischen Werte – Höchstleistung, Freundschaft und Respekt – bilden weltweit die Grundlage für einen fairen und nachhaltigen Sport. Die Ethik-Charta von Swiss Olympic und dem Bundesamt für Sport (BASPO) baut auf diesen Werten auf.

Ethik-Charta

Als Mitgliedverband von Swiss Olympic ist es dem Schweizerischen Turnverband wichtig, die Werte der Ethik-Charta zu unterstützen und diese auch in die Mitgliederverbände und -vereine zu transportieren.

Die Ethik-Charta besteht aus neun Prinzipien, die eine Verpflichtung für alle sind – für gesunden, respektvollen und fairen Sport.

1 Gleichbehandlung für alle
Nationalität, Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, soziale Herkunft,religiöse und politische Ausrichtung führen nicht zu Benachteiligungen.

2 Sport und soziales Umfeld im Einklang
Die Anforderungen in Training und Wettkampf sind mit Ausbildung, Beruf und Familie vereinbar.

3 Stärkung der Selbst- und Mitverantwortung
Sportlerinnen und Sportler werden an Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt.

4 Respektvolle Förderung statt Überforderung
Die Massnahmen zur Erreichung der sportlichen Ziele verletzen weder die physische noch die psychische Integrität der Sportlerinnen und Sportler.

5 Erziehung zu Fairness und Umweltverantwortung
Das Verhalten untereinander und gegenüber der Natur ist von Respekt geprägt.

6 Gegen Gewalt, Ausbeutung und sexuelle Übergriffe
Physische und psychische Gewalt sowie jegliche Form von Ausbeutung werden nicht toleriert. Sensibilisieren, wachsam sein und konsequent eingreifen.

7 Absage an Doping und Drogen
Nachhaltig aufklären und im Falle des Konsums, der Verabreichung oder der Verbreitung sofort einschreiten.

8 Verzicht auf Tabak und Alkohol während des Sports
Risiken und Auswirkungen des Konsums frühzeitig aufzeigen.

9 Gegen jegliche Form von Korruption
Transparenz bei Entscheidungen und Prozessen fördern und fordern. Den Umgang mit Interessenkonflikten, Geschenken, Finanzen und Wetten regeln und konsequent offenlegen.

Unser Verhaltenskodex

Warum?
Sowohl die Ethik-Charta als auch das Ethik-Statut machen heute gewisse Vorgaben betreffend Verhalten im Sport und den Umgang untereinander. Aber auch diese beiden Dokumente regeln nicht sämtliche wichtigen Themen abschliessend. Aus diesem Grund gilt zusätzlich, was in unserem verbandseigenen Verhaltenskodex festgehalten ist. 

Was?
Im Verhaltenskodex des STV werden Werte und Grundsätze definiert, gemäss welchen wir uns innerhalb des STV bzw. gegenüber Aussenstehenden verhalten wollen. Der Verhaltenskodex gibt u.a. konkrete Anweisungen, wie im Zusammenhang mit möglichen Interessenskonflikten vorzugehen ist oder welche Geschenke man behalten darf. 

Für wen?
Der Verhaltenskodex des STV gilt im Rahmen der Ausübung von Tätigkeiten und Ämtern für den STV, für angestellte Mitarbeitende des STV, die dem Personalreglement unterstellt sind (Mitarbeitende), sowie ehrenamtlich tätige Funktionärinnen und Funktionäre des STV, die dem Funktionärsreglement unterstellt sind (Ehrenamtliche). Zudem wird der Verhaltenskodex punktuell mittels vertraglicher Vereinbarung für verbindlich erklärt.

Mitarbeitende und Ehrenamtliche des STV werden zu Beginn ihrer Anstellung bzw. bei Übernahme der Tätigkeiten über die Existenz und Tragweite des Verhaltenskodexes informiert.

Co-Partner

Partner