Botschaft des Zentralpräsidenten

28. März 2020

Liebe Turnfamilie

Was für eine verrückte Zeit!

Ich bedanke mich im Namen des Zentralvorstandes und der Geschäftsleitung des Schweizerischen Turnverbandes ganz herzlich für den grossen Sondereffort, den ihr, eure Verbände, die Turnvereine, die Organisatoren in der ganzen Schweiz in den letzten Wochen geleistet habt. Die Situation ändert sich täglich, ja fast stündlich. Der Bund hat einschneidende Vorschriften erlassen, der STV hat ebenso einschneidende Empfehlungen abgegeben. Ihr habt diese vorbildlich angenommen und umgesetzt. Mit eurem Verhalten tragt ihr wesentlich zum Schutze der Turnerinnen und Turner und der ganzen Bevölkerung bei. Das oberste Ziel muss die Gesundheit von uns allen sein, aber auch die Schonung der Gesundheitseinrichtungen, damit diese die Voraussetzungen und Kapazitäten haben, sich um besonders kranke Menschen zu kümmern.

Als der Zentralvorstand und die Geschäftsleitung Ende Februar über erste Absagen von Anlässen entschieden haben, hätte ich mir diese dynamische Entwicklung der Corona-Krise nie und nimmer vorstellen können.

Mit der Absage bzw. Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist nun auch der grösste und bedeutendste Event für dieses Jahr definitiv abgesagt bzw. verschoben. Danke an Swiss Olympic, das zuvor in einem Brief an das IOC die Absage gefordert hat. Das Jahr 2020 wird somit endgültig nicht zu dem Super-Sportjahr, das wir uns gewünscht oder vorgestellt haben. Unsere Spitzensportlerinnen und Spitzensportler müssen sich neu orientieren, neue Ziele setzen.

Wir sind alle gefordert oder manchmal gar überfordert mit dieser ungewohnten Situation. Einerseits trauern wir all diesen wunderbaren Wettkämpfen, Veranstaltungen und Versammlungen nach. – Andererseits haben wir auf einmal Zeit! Bisher immer eine Mangelware, nun plötzlich in genügender Quantität vorhanden. Gestalten wir diese doch für einmal so, wie wir sie einsetzen wollen, ganz ohne Fremdbestimmung. Eigentlich eine luxuriöse Situation, denkt ihr nicht auch? Räumt das überstellte Büro auf, durchforstet den Keller oder den Estrich nach nicht mehr notwendigen Sachen und entrümpelt diesen. Macht eine Telefonliste mit Personen, die ihr schon längst einmal habt anrufen wollen – und dann ruft täglich eine dieser Personen an. Haltet euch fit mit Sport in den eigenen vier Wänden, spielt doch wieder einmal Eile mit Weile mit der Familie oder jasst mit ihr zusammen.

In dieser schwierigen Zeit ist die Solidarität, die bei uns Turnerinnen und Turnern ganz selbstverständlich gelebt wird, ein wichtiges Gut. Alle innerhalb der Turnfamilie müssen Verantwortung übernehmen. Der STV, die Kantonal- und Regionalverbände, die Vereine und die Turnerinnen und Turner müssen zusammenhalten und sich gegenseitig unterstützen. Vor allem die Veranstalter von Turnanlässen sind zurzeit stark gefordert und benötigen unsere Solidarität. Viele Turnvereine haben in den letzten Wochen und Tagen bereits wunderbare Unterstützungs-Projekte lanciert. Herzlichen Dank für eure Kreativität, für eure Solidarität!

Bitte befolgt auch weiterhin die Anweisungen des Bundesrates und bleibt zu Hause. Haltet Abstand – einerseits räumlich, andererseits von eurem bisherigen schnellen Leben – fahrt runter und freut euch auf die Zeit danach. Sie kommt bestimmt.

Sportliche Grüsse und bleibt gesund

Erwin Grossenbacher
Zentralpräsident

Main Partner

Co-Partner

Partner