FR

Urs Hutmacher und Sina Cavelti dominierten erstmals

  • 16. September 2021

  • ENV/Geri Haussener

  • zvg

Die nationalen Titelk√§mpfe im Steinstossen in Wollerau brachten eine neue Meisterin und einen dominanten St√∂sser hervor, die zusammen gleich f√ľnf Titel einheimsten. Die Einheimische Sina Cavelti gewann in beiden Damen-Kategorien, mit dem 6-kg-Stein gar mit neuem Schweizer Rekord. Der Z√ľrcher Urs Hutmacher (Weisslingen) triumphierte erstmals, und gleich in allen drei Herren-Kategorien sehr eindr√ľcklich.

‚Äď Anzeige ‚Äď

Wohl f√ľhrte der Weg zum Schweizer Meistertitel im Steinstossen in allen f√ľnf Hauptkategorien √ľber die Sportlerinnen und Sportler, welche in den letzten Jahren ‚Äď noch vor Corona - dominiert hatten. Schliesslich mussten sich diese aber mit den Ehrenpl√§tzen begn√ľgen. Dies lag aber nicht nur an der Formschw√§che der langj√§hrigen Dominatoren wie Simon Hunziker und Corina Obrist. Es war offensichtlich, dass die 23-j√§hrige Cavelti und der als Hammerwerfer und Kugelst√∂sser bei der LV Winterthur aktive Hutmacher mit ihren Triumphen eine erste Wachtabl√∂sung an der Steinstoss-Spitze eingel√§utet haben.

Abgeklärt zum Dreifach-Sieg

Bereits an den Aargauer Meisterschaften liess Hutmacher seine Klasse aufblitzen, nun hat er diese klar best√§tigt. Dabei war auch die Art und Weise, wie der auch noch als Jugileiter in seinem TV Wislig t√§tige Software-Entwickler in den Finaldurchg√§ngen R√ľckst√§nde jeweils √ľberzeugend konterte (mit dem 40-kg-Stein) oder sich auch bei den ersten ung√ľltigen Versuchen (mit dem 12,5-kg- bzw. dem 18-kg-Stein) nicht aus der Ruhe bringen liess.

Sina Cavelti
Urs Hutmacher

Gelernt ist gelernt

Sina Cavelti h√§lt immer noch den Schweizer Rekord mit dem 4-kg-Stein bei den M√§dchen, den sie 2014 erzielt hat. Zwischenzeitlich lebte die Tochter des Wollerauer OK-Pr√§sidenten, Roland Cavelti, der zu Beginn ihr erster Werfer-Trainer war, in den USA. Seither widmet sich die ehrgeizige Athletin grossmehrheitlich dem Fussball. Unterdessen ist die sehr polysportive Turnerin als St√ľrmerin beim Nationalliga-A-Verein FC Luzern, Frauen aktiv.

Nun hat sich die Wollerauerin vor ihrer Haust√ľre wieder einmal an die Steine gewagt ‚Äď und wie: Sie gefiel mit guter Technik, aber auch athletisch √ľberzeugte sie. Insbesondere mit dem 6-kg-Stein setzte sie im Final zu einem wahren Steigerungslauf an. Der neue Schweizer Rekord von 12.17 m war die Kr√∂nung. Aber auch mit dem schwereren, 12,5-kg-Brocken steigerte sie sich und siegte schliesslich deutlich. In beiden Kategorien blieben den beiden Altmeisterinnen, Corina Obrist (Zuzgen) und Elisabeth Santner (Sennwald) nur die Podest-Ehrenpl√§tze.

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN