Trendig in die Zukunft

  • 5. Oktober 2021

  • Alexandra Herzog

  • Maxime Gasser

  • Erschienen im GYMlive 4/2021

Mit neuen Wettkampfformaten will sich der Turnsport weiterentwickeln und publikumswirksamer werden. Diese sollen aber nicht Konkurrenz, sondern Erg√§nzung sein zu urspr√ľnglichen. Wie das aussehen k√∂nnte, zeigte sich in Montreux.

Mit der Bergkette im Hintergrund schaukeln sich die Turnenden an den Ringen immer h√∂her √ľber die Oberfl√§che des Genfersees, in welchen sie nach einem meist spektakul√§ren Abgang eintauchen. Einige Meter daneben, bereiten sich zur gleichen Zeit die Parkour-Athletinnen und -Athleten (Traceure) auf ihren Einsatz vor. Sie begutachten die zu √ľberwindenden Hindernisse, probieren einige Tricks aus, w√§rmen sich auf. Passanten bleiben interessiert stehen und beobachten das Geschehen. Wir befinden uns Mitte August 2021 am ¬ęWaterings-Contest¬Ľ und an den ¬ęSwiss Parkour Series¬Ľ an der Riviera von Montreux.

Mehr Aufmerksamkeit generieren

¬ęSolche Anl√§sse, die an √∂ffentlich zug√§nglichen Orten ausgetragen werden, eignen sich gut, um mehr Aufmerksamkeit f√ľr den Turnsport zu erlangen¬Ľ, meint J√©r√īme H√ľbscher, Chef Breitensport beim Schweizerischen Turnverband. In anderen Sportarten wird bereits seit einiger Zeit auf solche Formate gesetzt: zum Beispiel das Kugelstossen im Hauptbahnhof Z√ľrich im Vorfeld von ¬ęWeltklasse Z√ľrich¬Ľ.

Das Turnen muss sich nicht neu erfinden, doch die Einf√ľhrung von neuen Formaten oder die Weiterentwicklung von bestehenden Anl√§ssen ist n√∂tig oder zumindest zu pr√ľfen. Eine Idee k√∂nnte sein, kleinere Anl√§sse verschiedener Turnsportarten zusammenzulegen und diese dann an einer speziellen Lokalit√§t durchzuf√ľhren. ¬ęVor allem solche, die in sich selbst M√ľhe haben, gen√ľgend Teilnehmende und Publikum zu generieren¬Ľ, sagt H√ľbscher. Das kennt man international zum Beispiel von solchen Multisport-Events wie den ¬ęEuropean Championships¬Ľ (2022 finden diese in M√ľnchen statt).

Ger√§teturnen mal anders ‚Äď ¬ęWaterings¬Ľ
Wenn wir nichts verändern wollen, laufen wir vielmehr die Gefahr, dass der Turnsport generell mit der Zeit eingeht.
J√©r√īme H√ľbscher Chef Breitensport STV

Andere Bed√ľrfnisse

√úberlegungen dazu, wie auch Turnanl√§sse n√§her zu den Menschen gebracht werden k√∂nnten, gibt es bereits l√§nger. Die Bed√ľrfnisse an einen Event h√§tten sich heutzutage ver√§ndert, so H√ľbscher. ¬ęW√§hrend fr√ľher viele Wettkampfformate nur auf die teilnehmenden Athletinnen und Athleten ausgerichtet waren, m√ľsse man heute mit einem Anlass ganz unterschiedliche Bed√ľrfnisse befriedigen k√∂nnen¬Ľ, pr√§zisiert der Breitensportchef. Dazu geh√∂ren auch die des Publikums. Dieses m√∂chte spannende Wettk√§mpfe, bei denen es auch versteht, wie sie funktionieren. Auch gelte es, einen Anlass durch Bilder, Videos und Berichterstattung positiv nach aussen zu tragen. ¬ęIm Zentrum m√ľssen aber dennoch immer die Sportlerinnen und Sportler stehen¬Ľ, betont J√©r√īme H√ľbscher.

Dieser Entwicklung m√ľsse man Rechnung tragen und daf√ľr sorgen, dass der Turnsport nicht den Anschluss verliert. ¬ęWir m√ľssen neue Wege gehen¬Ľ, meint er weiter.

Nicht Konkurrenz, sondern Ergänzung

Der Parkour-Speed-Wettkampf feierte dieses Jahr Premiere ‚Äď und dies erfolgreich. Bei den Teilnehmenden kam der Anlass gut an. Die Verbindung des Parkour-Wettkampfes mit dem ¬ęWaterings Contest¬Ľ begeisterte. ¬ęMan hat einen sehr kreativen Kurs aufgebaut und auch sonst ist die Location cool¬Ľ, lobte der Basler Traceur Chris Harmat, welcher auch in der internationalen Parkour-Szene vorne mitmischt.

Verfechter des traditionellen Turnens stehen solchen Neuerungen kritisch gegen√ľber. Sie bef√ľrchten, der urspr√ľngliche Gedanke ginge verloren. ¬ęDie Turntradition definiert sich ja nicht zwingend √ľber einen Anlass, sondern eher √ľber Werte. Fr√∂hlich, engagiert, aufgestellt, gemeinschaftlich ‚Äď das definiert den Turngeist. Wenn wir nichts ver√§ndern wollen, laufen wir vielmehr die Gefahr, dass der Turnsport generell mit der Zeit eingeht¬Ľ, so der Chef Breitensport. Ausserdem solle ein neues Angebot als Erg√§nzung und nicht als Konkurrenz f√ľr anderes angeschaut werden.

Passt gut zum Turnen

Aus H√ľbschers Sicht sei Parkour eine spannende Sportart, die in gewisser Weise perfekt zum STV passt. ¬ęEs ist ja nicht weit weg vom Hindernislauf. Andererseits sind die Bewegungen wie Spr√ľnge, Drehungen oder Salti von Grundtechnik und Aufbau her gleich wie im Ger√§teturnen¬Ľ, erkl√§rt H√ľbscher. Mit Parkour erreiche man eine neue Zielgruppe, die aber durchaus gut in die Turncommunity passt.

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN