«Ich bin noch nicht fertig»

  • 27. Oktober 2022

  • Thomas Ditzler

  • Thomas Ditzler

  • Erschienen im GYMlive 4/2022

Vier Knie-Operationen innert drei Jahren. Leonie Meier blickt auf zuletzt schwierige Jahre zurĂŒck. Aufgeben war bei der 19-jĂ€hrigen Kunstturnerin kein Thema. Vielmehr kĂ€mpft sich die Aargauerin Schritt fĂŒr Schritt zurĂŒck. Denn: Ihre Turnkarriere sei noch nicht zu Ende, sagt Meier.

Steckbrief

Geburtsdatum: 8. November 2002
Wohnort: Schneisingen/Biel
Ausbildung: Gymnasium im Fernstudium
Hobby: Musik hören
Verein: TV Lenzburg

Erstes Turnerlebnis: «Mein erstes Kunstturn-Training beim TV Lenzburg. Ich wurde mit offenen Armen empfangen und wusste, dass ist meine Welt. Dort lernte ich auch Anina Wildi kennen. Dass wir noch heute in Magglingen gemeinsam trainieren, finde ich super.»

– Anzeige –

Wer Leonie Meier begegnet, dem fĂ€llt ihre positive Ausstrahlung auf. Dabei hĂ€tte die 19-jĂ€hrige Schneisingerin rĂŒckblickend genĂŒgend GrĂŒnde, um nach den vergangenen Monaten weniger optimistisch zu wirken. 2018 turnte die Aargauer Kunstturnerin sowohl an den Europa- als auch an den Weltmeisterschaften. Ihr erstes Elite-Jahr fand den krönenden Abschluss mit der Teilnahme am Swiss Cup ZĂŒrich, gemeinsam mit Pablo BrĂ€gger. Danach nahm ihre Verletzungsgeschichte ihren Lauf. 2019 die erste Kreuzband-Operation, gefolgt vom zweiten Meniskus-Riss 2020 und derselben Verletzung im Folgejahr. Insgesamt viermal musste sich Meier in den vergangenen drei Jahren wegen ihrem linken Knie unters Messer legen.

«Es liegt eine schwierige Zeit hinter mir», sagt Leonie Meier rĂŒckblickend. Jedes Mal, als sie kurz davorstand, ihre ersten WettkĂ€mpfe zu bestreiten, folgte der nĂ€chste RĂŒckschlag durch die erneute Verletzung. «Jetzt bin ich seit lĂ€ngerer Zeit erstmals wieder auf einem guten Weg», freut sich die Aargauerin. Erste Teil-WettkĂ€mpfe an einzelnen GerĂ€ten hat sie zur Standort-Bestimmung im FrĂŒhling bereits absolviert. Noch sei sie nicht zurĂŒck bei ihrer 100-prozentigen LeistungsfĂ€higkeit, relativiert Meier.

Nach der Verletzungszeit bin ich jetzt auf dem richtigen Weg.

Â«Ăœberlege, was ich dem Körper zutraue»

«Ehrlichgesagt dachte ich, dass es mit der RĂŒckkehr schneller gehen wĂŒrde», gesteht Meier. Die Aargauerin musste nicht nur lernen mit ihrem Schicksal umzugehen, sondern auch mit den Trainings an sich: «Heute ĂŒberlege ich mir genauer, was ich meinem Körper zutrauen kann und will. FrĂŒher ging ich in die Halle und spulte mein Programm x-fach ab, ohne gross zu ĂŒberlegen.» Die vergangenen Monate haben Meier aber aufgezeigt, dass Verletzungen im Kunstturnen jederzeit möglich sind. «Eine weitere möchte ich nicht riskieren», sagt sie.

Auch menschlich hat sich bei der 19-JĂ€hrigen seither einiges getan: «Ich lebe viel mehr im Moment und plane nicht mehr allzu sehr in die Zukunft.» Durch die Verletzungen sei sie selbstbewusster und selbststĂ€ndiger geworden. «Ich gehe mehr auf Mitmenschen zu und spreche auch mal Dinge an, wenn sie fĂŒr mich nicht stimmen», sagt Meier.

«Ich will es nochmals angehen»

Die Schweizer Vize-Meisterin im Mehrkampf von 2018 gesteht auch, dass es Momente gab, an dem sie in den letzten drei Jahren den Bettel hinschmeissen wollte: «Aber nicht, weil ich keine Lust mehr gehabt hĂ€tte.» Vielmehr, weil sie das GefĂŒhl hatte, dass ihr lĂ€diertes Knie nach all den Operationen nicht mehr mitmachen wĂŒrde oder die körperlichen Voraussetzungen nicht mehr gegeben sind. «FĂŒr mich war klar, dass ich es nochmals versuchen will», gibt sich Leonie Meier kĂ€mpferisch. Die Einstellung passt zum Optimismus, den die Aargauerin auch ausstrahlt.

Ein wichtiger Halt in dieser Zeit war sowohl ihre Familie als auch das Trainerteam und die Turnerinnen in Magglingen. «Ohne Familie wĂ€re es nicht möglich gewesen. Hier konnte ich meine Probleme ansprechen und wir haben gemeinsam Lösungen gefunden», sagt Meier und ergĂ€nzt: «In Magglingen erhielt ich von allen Seiten tolle UnterstĂŒtzung.» Ein wichtiger Bestandteil sei auch das Physio- und Ärtzeteam gewesen, sagt Meier: «Ohne sie wĂ€ren die Rehas nicht so gut verlaufen und ich wĂ€re wohl nicht so motiviert und positiv gestimmt gewesen. Ich fĂŒhlte mich stets gut behandelt und verstanden.»

Trotz den Verletzungen war sie tĂ€glich bis zu fĂŒnf Stunden in der JubilĂ€umshalle. «So fĂŒhlte ich mich nicht nutzlos. Zudem war es schön, konnte ich wenigstens meine KraftĂŒbungen machen», blickt Meier zurĂŒck. Die anderen Turnerinnen in der Halle trainieren zu sehen, habe sie stets motiviert weiterzukĂ€mpfen.

Keine WettkĂ€mpfe turnen zu können, habe die 19-JĂ€hrige, die seit ihrem sechsten Lebensjahr dem Kunstturnen verfallen ist, am meisten geschmerzt. «Kunstturnen ist eine vielseitige Sportart. Diese Abwechslung und die tĂ€nzerischen Elemente machen es fĂŒr mich so spannend», spricht Meier ihre Faszination an. Gerade das Tanzen war in den Kindesjahren neben dem Reiten eine weitere Option fĂŒr sie gewesen, erzĂ€hlt sie: «Tanzen war fĂŒr mich aber zu wenig und auch das Reiten war nicht das Richtige.» Weshalb die Wahl zuerst aufs GerĂ€te- und danach aufs Kunstturnen im TV Lenzburg fiel.

Das linke Knie stand die letzten drei Jahre stets im Fokus. Zur Sicherheit stabilisiert Leonie Meier ihr Knie mit Tape-BĂ€ndern.
Ihr bislang schönstes und letztes Highlight: 2018 turnte sie gemeinsam mit Pablo BrĂ€gger am Swiss Cup ZĂŒrich im Hallenstadion.

Tolles Premieren-Jahr 2018

Mittlerweile gehört Leonie Meier seit 2018 zum Nationalkader. Es war jenes Jahr, in dem sie ihre bisherigen Höhepunkte erleben durfte. «Swiss Cup ZĂŒrich, WM und EM – und dies alles in meinem Premieren-Jahr war wunderschön», blickt Meier zurĂŒck. Vor allem der Swiss Cup ZĂŒrich habe es ihr angetan. «Als Kind erlebte ich diesen Wettkampf als Zuschauerin. Dass ich selber einmal im Hallenstadion turnen werde, hĂ€tte ich bis dahin nie gedacht. Das ganze Drumherum war ĂŒberwĂ€ltigend», schwĂ€rmt die Aargauerin.

Der Swiss Cup ZĂŒrich war ihr letzter grosser Wettkampf, den sie geturnt hat. Nach rund vier Jahren ohne ErnstkĂ€mpfe auf der grossen Kunstturn-BĂŒhne, soll es im kommenden Jahr mit dem Comeback so weit sein. «Am meisten freue ich mich meine Boden-Übung wieder zeigen zu können», sagt Meier, die den Boden als ihr LieblingsgerĂ€t bezeichnet.

Alle vier GerÀte als Ziel

Vor dem letzten Eingriff 2021, bei der ihr komplettes linke Knie nochmals operiert wurde, war fĂŒr Meier klar: «Es wird fĂŒr mich die letzte Chance sein. Wenn es nicht funktioniert, dann ist es wohl einfach so.» Ans Aufhören denkt sie aber noch lange nicht: «Ich hatte immer das GefĂŒhl, dass ich mit dem Kunstturnen noch nicht fertig bin.» Ihr nĂ€chstes Ziel ist es, wieder an allen vier GerĂ€ten turnen zu können: «In erster Linie geht es aber darum, dass mein Knie hĂ€lt.»

Wenn sie etwas in den letzten Jahren gelernt hat, dann ist es, seine Ziele Schritt fĂŒr Schritt anzugehen. Einen erneuten Anlauf zu nehmen, um ihren Traum zu verwirklichen, ist fĂŒr sie genug Motivation. Zweifel, dass es Leonie Meier nicht schaffen wird, gibt es angesichts ihres spĂŒrbaren Optimismus’ wohl kaum.

Neues AushÀngeschild

Dass Leonie Meier sich auch neben der Wettkampf-FlÀche positiv in Szene setzen kann, beweist sie seit neustem als neues AushÀngeschild von «Winterfit». Gemeinsam mit Kunstturner Andrin Frey amtet die Aargauerin als Testimonial von «Winterfit Cross».

«Ich finde es mega cool, dass ich ein Teil von â€čWinterfitâ€ș sein darf», sagt Meier. Die Foto-Shootings sei fĂŒr sie zu Beginn noch ungewohnt gewesen. «Es macht aber jede Menge Spass, neben dem Kunstturnen etwas anderes erleben zu können», freut sich Leonie Meier.

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN