Die Schweiz hat die Ehre an der Gymnaestrada

  • 31. Juli 2023

  • Emilie Lambiel

  • Thomas Ditzler/Martin J√∂rg

Am Montag, dem 31. Juli, pr√§sentierte die Schweiz dem internationalen Publikum ihren ber√ľhmten nationalen Abend unter dem Motto ¬ęHome¬Ľ. Fast 600 Schweizer Turnende boten den zahlreichen Zuschauenden auf der grossen B√ľhne des RAI in Amsterdam zwei spektakul√§re Shows. Ein Abend voller Emotionen ‚Äď auch f√ľr den Freiburger Frank Rime, der wieder einmal eine Gymnaestrada hautnah erleben durfte.

‚Äď Anzeige ‚Äď

Am zweiten Tag der Gymnaestrada in Amsterdam stand der Schweizer Abend auf dem Programm. Am Montag, dem 31. Juli, dem Vorabend des Schweizer Nationalfeiertages, hatte unser Land die Ehre, zweimal aufzutreten: um 18.30 Uhr und um 21.00 Uhr auf der grossen B√ľhne des RAI. Die Schweiz, die gr√∂sste Delegation in Amsterdam, ist √ľbrigens das einzige Land, das seinen ¬ęNational Evening¬Ľ (L√§nderabend) zweimal auff√ľhrt.

An diesem Abend konnte das Publikum spektakul√§re und sehr kreative Nummern sehen. Akrobatische Gymnastik, Ringe, Trampolin, Reif oder auch Produktionen mit den ungew√∂hnlichsten Handger√§ten wie Besen zu Schweizer Volksmusik oder Wanderer mit Rucks√§cken und gelben Wegweisern ‚Äď das Programm und die Musik dieses nationalen Abends war √§usserst vielf√§ltig. W√§hrend der Show n√§herten sich die Gruppen dem Motto ¬ęHome¬Ľ auf unterschiedliche Weise: Einige inszenierten die R√§ume eines Hauses, andere die Schweizer Traditionen oder, etwas abstrakter, Tr√§ume. Am Vorabend des Nationalfeiertages, dem 1. August, fand das Thema sicherlich besonders Anklang beim Schweizer Publikum in der holl√§ndischen Hauptstadt.

Der Schweizer Abend in Bildern

Eine R√ľckkehr an die Gymnaestrada

Vor allem ein Schweizer Turner erlebte diesen Abend intensiv. Frank Rime (siehe Portr√§t in GYMlive 6/2020) baute im September 2021 auf Anfrage des Freiburger Turnverbands (FFG) die Gruppe Freiburg auf. ¬ęDer Pr√§sident des FFG hat mich 2021 kontaktiert und gefragt, ob ich mir vorstellen k√∂nnte, eine Gruppe f√ľr die Gymnaestrada aufzubauen¬Ľ, erinnert sich Rime.

Vor seinem Unfall im Jahr 2019, der ihn zum Tetraplegiker machte, hatte der Turner aus Charmey bereits an vier Gymnaestradas teilgenommen (Dornbirn, Lausanne und Helsinki als Turner und Dornbirn 2019, direkt nach seinem Unfall, um sein Team anzufeuern). Es ist also eine Veranstaltung, die er gut kennt, und er hat diese Rolle gerne √ľbernommen. Nachdem er Betreuer gefunden und ein Technikteam zusammengestellt hatte, mussten die rund 80 Turnerinnen und Turner, die zur Gruppe Freiburg geh√∂ren, rekrutiert werden: ¬ęWir haben eine breite Palette an Turnerinnen und Turnern im Alter von 17 bis 32 Jahren. Da wir uns bei der Rekrutierung in der Covid-Phase befanden, schickten uns die Leute, die mitmachen wollten, ein Bewerbungsvideo¬Ľ, erkl√§rt Rime.

Anschliessend wurde, wie bei allen anderen Gruppen, die am Schweizer Abend teilnahmen, zwei Jahre lang an einem Vormittag pro Monat trainiert. ¬ęIch habe das Programm mit dem technischen Komitee zusammengestellt und das Training organisiert¬Ľ, erz√§hlt Frank Rime und f√§hrt fort: ¬ęBei den Trainings hatte ich dann eine eher untergeordnete Rolle: Ich korrigierte das Programm aus der Ferne, mit meinem Mikrofon, damit mich die Turner h√∂ren konnten.

Der Pr√§sident des FFG hat mich 2021 kontaktiert und gefragt, ob ich mir vorstellen k√∂nnte, eine Gruppe f√ľr die Gymnaestrada aufzubauen.
Frank Rime Trainer der Groupe Fribourg

Im Vorfeld der Auff√ľhrung freute sich der Freiburger auf den Schweizer Abend: ¬ęIch sp√ľrte ein bisschen Stress vor dem grossen Abend, aber es ist guter Stress mit einem Hauch von Aufregung, denn man weiss, dass es l√§uft. Wir konnten unsere Produktion schon einmal pr√§sentieren, bei der Premiere in Rapperswil.¬Ľ Ein Stress, der beim Start der Show v√∂llig verschwunden war.

Platin Partner

Gold Partner

Silber Partner

Bronze Partner

SCHLIESSEN