FR

Andi Imhof √ľberrascht sich mit Abschieds-Titel selber

  • 19. September 2022

  • Geri Haussener

  • Archiv ETF 2019/Ursula Pauli

In seinem letzten Jahr als Aktiver lief es f√ľr den Altmeister Andi Imhof nicht immer nach Wunsch. So verpasste er am Eidgen√∂ssischen Schwingfest in Pratteln sein f√ľnftes Eidgen√∂ssisches Eichenlaub und an den vier diesj√§hrigen kantonalen Nationalturntagen gelang ihm nur ein Sieg. An seinem allerletzten Nationalturnwettkampf liess der Urner nochmals seine Vielseitigkeit aufblitzen. Vor allem zeigte er nochmals seinen sprichw√∂rtlichen ¬ęBiss¬Ľ.

‚Äď Anzeige ‚Äď

Rund 300 Athleten in den verschiedenen Alterskategorien, davon rund ein Dutzend M√§dchen, zeigten am Sonntag, 18. September 2022 auf den ausgezeichneten, kompakten Wettkampfanlagen in der B√ľndner Herrschaft an den Schweizer Meisterschaften Nationalturnen vielseitigen und hochstehenden Nationalturnsport.

In der h√∂chsten Kategorie A war damit zu rechnen, dass vor allem die Saisonsieger Marco Lussi (Ennetb√ľrgen), Roman Zurfluh (Aristau), This Kolb (M√§rstetten) und Andi Imhof (B√ľrglen) um den Tagessieg mitreden w√ľrden. W√§hrend Lussi in den Vornoten schon entscheidend Punkte einb√ľsste, etablierte sich der Ringer-Schwinger Roman Zurfluh an der Spitze der Zwischenrangliste. Kolb lag einen Punkt, Andi Imhof (B√ľrglen/UR) aber auch nur 1,4 Punkte zur√ľck. Mit einem Sieg im Ringen gegen den leichtgewichtigen Neo-B√ľndner Lukas Roth machte Imhof Boden gut.

Mit letzter Energie zum Erfolg

Im n√§chsten Umgang Schwingen siegte der junge Luzerner David W√ľest gegen den jungen Thurgauer Yves M√ľllhaupt und √ľbernahm knapp die F√ľhrung vor Zurfluh, Kolb, Aron Kiser (M√§rstetten), Imhof und Michael Leuenberger (Sigriswil). In der vorletzten Runde mit Ringen setzten sich dann sowohl der f√ľr die Nationalturnriege Aristau AG k√§mpfende Zurfluh (gegen Kiser), als auch Imhof (gegen den z√§hen Thurgauer Robin Straub) durch und qualifizierten sich damit f√ľr den Schlussgang.

In diesem ¬ęUrner¬Ľ Duell (Zurfluh¬īs Vorfahren kommen aus dem Kanton Uri) wogte der Kampf lange hin und her. Weil Zurfluh wusste, dass ein Remis f√ľr den Sieg reichen w√ľrde, verhielt er sich entsprechend defensiv. Als schon alle mit einem gestellten Schlussgang rechneten, explodierte Imhof aber f√∂rmlich. Mit letzter Energie gelang es ihm, seinen starken Gegner zu Boden zu sprengen und schliesslich zum g√ľltigen Resultat zu √ľberdr√ľcken. Somit holte sich der 38-j√§hrige B√ľrgler mit 94,3 Punkten zum Abschluss seiner so erfolgreichen Laufbahn nochmals den Schweizer Meistertitel. Zurfluh klassierte sich schliesslich mit 1,1 Punkten R√ľckstand im 2. Rang, w√§hrend der 21-j√§hrige Luzerner Samuel Schwyzer (Grosswangen) mit einer abschliessenden Maximalnote 10 gegen den Berner Pedro Lanz (Vinelz) den Bronzerang ergatterte.

Andi Imhof hängt seine Nagelschuhe und Schwingerhosen an den Nagel. Bild: Geri Haussener

Die Zuschauer kamen aber auch in den anderen Kategorien in den Genuss interessanter und spannender Wettkämpfe. In den zwei Leistungsklassen durften sich schliesslich die folgenden Athleten die Meisterschaftsmedaillen umhängen lassen:

Leistungsklasse 2 (Jahrgang 2004 ‚Äď 2006):
Der Zuger Kranzschwinger Luca M√ľller (Menzingen) dominierte den Wettkampf und gewann hoch √ľberlegen vor dem Thurgauer Andrin Habegger (M√§rstetten) und seinem Berner Oberl√§nder Schlussgang-Gegner Damian Dubach (Reichenbach).

Leistungsklasse 1 (Jahrgang 2007 ‚Äď 2008):
Der Berner Oberländer Benjamin Heyden (Reichenbach/BE) stellte im Schlussgang zwar gegen den Thurgauer Yanick Siegenthaler (Märstetten), wurde jedoch trotzdem mit einem Punkt Vorsprung vor Elias Bolzli (Neuwilen/TG) Schweizer Meister, während Siegenthaler immerhin noch Bronze gewann.

In den Jugendklassen gab es folgende Medaillengewinner:

Jugendklasse 2 (Jahrgang 2009 ‚Äď 2010):
Der Glarner Sales Tschudi (Netstal) siegte √ľberlegen vor den Punktgleichen Leandro Hafner (Lutzenberg/SG) und Matti Eichmann (Weinfelden).

Jugendklasse 1 (Jahrgang 2011 ‚Äď 2012):
Der Luzerner Louis Meier (Grosswangen) holte sich mit der Maximal-Punktzahl von 50 Punkten den Titel. Knapp dahinter gewann der Aargauer Luca Stöckli (Aristau) die Silbermedaille, während der Baselbieter Elias Buess auf dem 3. Podestplatz landete.

Jugendklasse Piccolo (Jahrgang 2013 ‚Äď 2016):
Hier gewann der Berner Oberländer Dario Reichen (Reichenbach) vor dem punktgleichen Nidwaldner Sven Durrer (Kerns). Als Dritter schaffte es der Luzerner Vincent Burri aufs Podest.

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN