Investitionen in die Rhythmische Gymnastik

17. September 2020

Der Schweizerische Turnverband investiert weiter in die Zukunft der Rhythmischen Gymnastik. An der Sitzung des Zentralvorstandes vom 4. September wurde entschieden, eine verbindliche Absichtserklärung für den Bau der neuen RG- Halle in Biel zu unterzeichnen. Der Zentralvorstand fällte zudem den Grundsatzentscheid, neu auf Stufe Elite internationale Wettkampfeinsätze im Einzel zu ermöglichen. Desweiteren wird die Abteilung Spitzensport beauftragt ein Trainerteam für die STV-Kader ab 2021 zusammenzustellen.

Der Zentralvorstand des Schweizerischen Turnverbandes (STV) hat an seiner regulären Sitzung vom 4. September 2020 wichtige Beschlüsse und Investitionen für die Rhythmische Gymnastik beschlossen und damit ein klares Bekenntis zu dieser Sportart abgegeben.

Absichtserklärung RG-Halle in Biel
Die Planungsarbeiten für die neue Halle für die Rhythmische Gymnastik in Biel laufen weiterhin auf Hochtouren. Die Stadt Biel hat als Bauherr und zukünftiger Besitzer der Halle vom Schweizerischen Turnverband eine verbindliche Absichtserklärung für die Miete verlangt, mit einer Konventionalstrafe bei einem Rückzug. Der Zentralvorstand des STV hat beschlossen, eine solche Absichtserklärung zu unterzeichnen, damit die Planung weitergeführt werden kann.

Internationale Wettkämpfe im Einzel
Im «Spitzensportkonzept 2017-2024, Rhythmische Gymnastik» wurde definiert, dass ab 2019 im Junioren-Bereich internationale Einsätze im Einzel möglich sind und dass dies zu einem späteren Zeitpunkt auf die Elite ausgeweitet werden könnte.
Der Zentralvorstand hat nun den Grundsatzentscheid gefällt, dass in Zukunft auch internationale Einzel-Starts in der Elite möglich sein werden. In einem nächsten Schritt wird definiert werden, wie dieser Entscheid im Detail umgesetzt wird und wie Kriterien und Rahmenbedingungen für die Umsetzung aussehen werden.

Trainerteam STV-Kader
Der Zentralvorstand hat der Abteilung Spitzensport den Auftrag erteilt, ein Trainerteam für 2021 zusammenzustellen. Die entsprechenden Arbeiten und Gespräche erfolgen in den kommenden Wochen.

Bekenntnis zur Rhythmischen Gymnastik
Der STV hatte in den letzten Jahren grosse Anstrengungen unternommen und stark in die Rhythmische Gymnastik investiert. Das Budget für die Sportart wurde um 50% (+409'000 Franken) erhöht. Es wurden u.a. neue Stellen (Koordinatorin Spitzensport, Ausbildungschefin, Nachwuchschefin, Betreuung der Gymnastinnen) geschaffen und besetzt, den Regionalen Leistungszentren mehr Mittel gesprochen und es wurde mit der Planung zur Verbesserung der Trainingsinfrastrukturen (Hallen) in den Regionen begonnen. Weiter sind die umfassenden Arbeiten zur Einsetzung einer unabhängigen Ethikkommission weitgehend abgeschlossen, sodass diese Kommission Anfang 2021 starten kann. Mit den drei Entscheidungen des Zentralvorstandes von Anfang September setzt der STV den eingeschlagenen Weg fort. Er bestätigt damit die bereits getätigten Investitionen und seinen uneingeschränkten Willen, die Rhythmische Gymnastik zielgerichtet zu fördern und unter Einhaltung der ethischen Grundsätze erfolgreich weiterzuentwickeln. Dies soll auch ein klares Zeichen gegenüber den jungen Gymnastinnen sein.

Co-Partner

Partner