Wechsel im Vorstand der Turnveteraninnen-Vereinigung

  • 27. September 2022

  • Alexandra Herzog

  • Alexandra Herzog

An der 28. Tagung der Schweizerischen Turnveteraninnen-Vereinigung (STVV) vom 24. September 2022 in Winterthur wurden mit Claudia BĂ€bler RĂŒck und Ursula Allemann zwei Personen neu in den Vorstand gewĂ€hlt. Die amtierende PrĂ€sidentin Anita RĂŒeger sowie Mitglied Heidi Glaus scheiden wegen AmtszeitbeschrĂ€nkung Ende Jahr aus.

– Anzeige –

«Es ist nicht der Verstand, auf den es ankommt, sondern wie dieser geleitet wird – mit Herz und Charakter.» Mit diesem Zitat begrĂŒsste die PrĂ€sidentin Anita RĂŒeger 59 Stimmberechtigte und eine Handvoll GĂ€ste zur 28. Tagung der Schweizerischen Turnveteraninnen-Vereinigung (STVV) am 24. September 2022 auf dem Strickhof in Winterthur. Die kurzweilige Versammlung war dann auch von viel Herz und Charakter geprĂ€gt. FĂŒr einmal stand nicht ein separates OK hinter der DurchfĂŒhrung, sondern die beiden abtretenden Vorstandsmitglieder Anita RĂŒeger und Heidi Glaus.

StadtprĂ€sident Michael KĂŒnzli und der PrĂ€sident des Stadtparlaments Reto Diener brachten den Anwesenden die VorzĂŒge von Winterthur, wie zum Beispiel die vielen grĂŒnen Naherholungsgebiete nĂ€her. KĂŒnzli zeigte sich beeindruckt von der Disziplin und den gelebten Werten des Turnens: «90 Entschuldigungsschreiben – das ist beeindruckend. Bei uns tauchen die Personen dann nicht auf, aber von Abmeldung keine Rede.»

Neubesetzungen im Vorstand

An der diesjĂ€hrigen STVV-Tagung standen Erneuerungs- sowie Neuwahlen an. Da die PrĂ€sidentin Anita RĂŒeger (Winterthur) und Vorstandsmitglied Heidi Glaus (Winterthur) wegen AmtszeitbeschrĂ€nkung (acht Jahre) Ende Jahr demissionieren, stellten sich Claudia BĂ€bler RĂŒck (Rickenbach Sulz) als PrĂ€sidentin und Ursula Allemann (StĂ€fa) als Mitglied zur Wahl. Sie wurden einstimmig und mit Applaus in den Vorstand gewĂ€hlt. Symbolisch ĂŒberreichte Anita RĂŒeger ihrer Nachfolgerin Claudia BĂ€bler RĂŒck eine kleine Glocke: «Falls dir mal die Stimme versagt, kannst du damit die Aufmerksamkeit gewinnen.»

Annemarie Baumann verdankte in einer persönlichen Laudatio RĂŒeger und Glaus fĂŒr ihre grossartige Arbeit wĂ€hrend den vergangenen Jahren. Damit sie sich gut erholen können, erhielten beide einen Wellness-Korb geschenkt.

Die weiteren Vorstandsmitglieder Annemarie Baumann, Susanna Böhi und Bea HĂ€ring wurden von der Versammlung fĂŒr weitere vier Jahre bestĂ€tigt.

Stab- bzw. GlockenĂŒbergabe von STVV-PrĂ€sidentin Anita RĂŒeger (links) an ihre Nachfolgerin Claudia BĂ€bler RĂŒck.

Im Wandel der Zeit

Die Finanzen der Schweizerischen Turnveteraninnen-Vereinigung sind mit einem Vermögen von rund 17000 Franken stabil. Was ihr aber zu schaffen macht, ist der MitgliederrĂŒckgang: von 218 auf 210. «Viele Leute wissen gar nicht, dass es so etwas wie die STVV gibt. Wir mĂŒssen Personen, die aus einem Amt ausscheiden und die Aufnahmebedingungen erfĂŒllen, direkt darauf ansprechen», so der allgemeine Tenor. PrĂ€sidentin RĂŒeger sieht einen der GrĂŒnde auch darin, dass die FunktionĂ€rinnen der heutigen Generation schon mit MĂ€nnern zusammenarbeiten und darum direkt der Eidgenössischen Turnveteranen-Vereinigung (ETVV) beitreten.

Umso wertvoller sind die STVV-Mitglieder, welche auch noch in hohem Alter zur Tagung kommen. So auch die 92-jÀhrige Susanne Schaub, die Àlteste Teilnehmerin in Winterthur.

Mit der Fabel vom «Esel im Brunnen» schloss Anita RĂŒeger den offiziellen Teil der STVV-Tagung ab. Anschliessend tauschten sich die verdienten TurnfunktionĂ€rinnen beim ApĂ©ro und Mittagessen aus, bevor sie am Nachmittag spannende Einblicke in die vielfĂ€ltigen TĂ€tigkeiten des Strickhof bekamen.

Anita RĂŒeger (ganz links) und Heidi Glaus vom STVV-Vorstand tauschten mit dem Vertreter der Eidgenössischen Turnveteranen Rolf LĂŒthi SĂŒssigkeiten aus.
Die beiden neugewĂ€hlten Vorstandsmitglieder: Claudia BĂ€bler RĂŒck (links) und Ursula Allemann
Die Àlteste Tagungsteilnehmerin Susanne Schaub wurde besonders geehrt.
Der StadtprĂ€sident von Winterthur Michael KĂŒnzli zeigte sich beeindruckt von der Turnkultur.

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN