Meisterin auf der Hin- und Rückreise – Garibay

17. November 2019

Zur zweiten Schweizer Meisterschaft (SM) im Geräteturnen reisten die Turnerinnen, wie bereits die Turner eine Woche früher, ebenfalls in die Westschweiz: nach Gland, 30 Kilometer westlich von Lausanne gelegen. Dort ging es am Samstag/Sonntag, 16./17. November 2019 um den Schweizer K7-Meisterinnen- und am Sonntag um die SM-Titel an neun Einzelgeräten. Die grossartige Mehrkampfmeisterin heisst, einmal mehr, Sandra Garibay vom BTV Luzern.

Um 15.35 Uhr präsentierten sich in der «Grand-Champ»-Sporthalle von Gland die flotten 70 K7-Turnerinnen dem Publikum. «Jetzt geht es um die Titel-Wurst», meinte eine Getu-Kennerin auf den Rängen lautstark. Es lag nicht nur Magnesiastaub, es lag auch ganz viel Spannung um den SM-Titel 2019 in der Luft. Sandra Garibay vom BTV Luzern reiste als Titelverteidigerin 2017/18 in den Westen der Schweiz – und reist als Titelträgerin 2019 wieder in die Zentralschweiz zurück. Die 38,30-Garibay-Punkte waren in Gland das höchste der K7-Gefühle und unerreicht.

«Ich habe in den letzten Wochen gut trainiert. Alles ist heute gut gelaufen. Das Ziel, das ich mir gesetzt habe, konnte ich erreichen. Ich bin sehr froh und natürlich glücklich, dass ich den SM-Titel zum dritten Mal in Folge verteidigen konnte», so Garibay nach der Rangverkündigung. Lara Borner (TF Frauenfeld, 37,90) sowie die ETF-2019-Siegerin Annja Keiser (TSV Rotkreuz, 37,85) versuchten es – vergeblich. Die Festung Garibay hielt. Wertvoll dabei war natürlich die «Zehnernote» beim Sprung (Tageshöchstnote). Was bei Roger Federer der Service ist, ist bei Garibay der Sprung – eine starke, wirkungsvolle Waffe.

Hertig, Langensand und Schneider
Den SM-Start erfolgte am Samstag mit Einzelmehrkämpfen in den K5-, KD- und K7-Klassen. In der K5-Nachwuchskategorie heisst die Dominatorin Alisha Hertig (TV Kerns, 37,50). Hochspannend ging es in der Damenklasse zu und her. Lediglich fünf Hundertstel entschieden am Schluss für Nina Schneider (STV Zürich Altstätten, 37,00) vor Nicole Mattli (TV Grüningen, 36,95). Die K6-Turnerinnen mussten am Sonntag ran. Siegerin, Anja Langensand (STV Sarnen, 37,90 Punkte) setzte sich, dank starken Ring- (9,45), Sprung- (9,50) und Reckleistungen (9,60) mit lediglich fünf Hundertsteln Vorsprung auf Sina Kaufmann (STV Koblenz, 37,85) durch.

Neun weitere Medaillensätze – zweimal Meier
Gland ist in der SM-Getu-Trilogie 2019 der Ort, wo am meisten Schweizer Meister/-innen produziert wurden: zehn an der Zahl. Nach den Mehrkämpfen der Turnerinnen wurden am Sonntag in den Gerätefinals (Tu/5, Ti/4) noch einmal neun SM-Medaillensätze verteilt. – Die Goldturner/-innen von Gland, Turner: Boden, Mirò Domeniconi (SFG Bellinzona, 9,80); Ringe, Stefan Meier (TV Obfelden, 9,60); Sprung, Justin Delay (Yverdon AG, 10,0); Barren, Meier (9,70); Reck, Stéphane Détraz (FSG Morges, 9,80).

Turnerinnen: Boden, Sarah Tebaldi (FSG Bulle); Ringe, Keiser (9,60); Sprung, Sina Flükiger (TV Winterthur Neue Sektion); Reck, Norina Imhoof (SV Rehetobel 9,60). K7-Mehrkampfmeisterin Garibay war in allen vier Finals vertreten, goldene Mehrwerte gelangen ihr nicht mehr (Ring-Silber, Reck-Bronze).

Jetzt noch ein Getu-SM-Wochenende
Zwei Getu-Wochenende der SM-Trilogie 2019 sind vorbei. Ein Höhepunkt wartet noch: Am Samstag/Sonntag, 23./24. November 2019 geht es in Appenzell um die Frauschafts- und den Sie+Er-Titel. Während gut drei November-Wochen liegt auf der Turn-Achse Yverdon-les-Bains – Gland – Appenzell zwar noch kein Schnee in der Luft aber etwas anderes: Magnesiastaub, auch weiss.

Text und Foto: Marylène Walther, Simon Marville/fri.


Weitere SM-Getu-Infos:www.stv-fsg.ch und/oder www.fsg-gland.com/championnats-suisses-2019 und/oder GYMlive 6/2019. – Resultate


Bild ganz oben:Die vereinten Schweizer Gerätemeister/-innen 2019, v. l.: Mirò Domeniconi, Sina Flükiger, Stéphane Détraz, Sarah Tebaldi, Stefan Meier, Norina Imhoof. Justin Delay und Annja Keiser.

Main Partner

Co-Partner

Partner