Je zweimal Gold für Meltingen-Zullwil und Tecknau

22. Mai 2017

Am nationalen Indiaca-Wochenende vom 20./21. Mai 2017 fanden in Langenthal die STV-Meisterschaften um die sechs Indiaca-Medaillensätze statt, die es einmal im Jahr zu gewinnen gibt. Meltingen-Zullwil und Tecknau holten im Oberaargau je zweimal Gold, Niedergösgen und Chiasso je einmal.

Herren offen, v. l.: STV Himmelried (2.), STV Meltingen-Zullwil (1., STV-Meister) und SFG Valle del Vedeggio (3.).

Was der «Centre Court» in Wimbledon (GBR) für Roger Federer ist, war am dritten Mai-Wochenende 2017 für die STV-Indiaca-Familie die Dreifachsporthalle Kreuzfeld von Langenthal: Die Plattform für ihren grossen Auftritt auf der Suche nach den STV-Meisterinnen und -Meistern 2017 mit dem Indiaca-Pad. Die Turnvereine Bleienbach und Bützberg (Turnverband Bern Oberaargau-Emmental, TBOE) leisteten als Organisatoren ganze Arbeit und zauberten fünf Indiaca-Felder in den Kreuzfeld-«Centre Court». So liefen jeweils fünf Begegnungen parallel, was sich für die Zuschauenden zu einem stimmungsvollen Indiaca-Ambiente entwickelte. «Ich wusste vor diesen Meisterschaften gar nicht, was Indiaca ist», äusserte sich ein interessierter Reto Müller (Langenthaler Stadtpräsident) auf den Zuschauerrängen. Jetzt ist der Politiker im (Indiaca-)Bild.

Drei Dialekte …
Die Indiaca-Familie ist, wie die anderen STV-Familien auch, überschaubar. 42 Frau- und Mannschaften aus acht Kantonen traten in sechs Klassen zu den Meisterschaften 2017 an. Hauptsächlich waren auf den Spielfeldern drei CH-Dialekte zu hören: die Solothurner- (13 Riegen), Tessiner- (11) und Baselbietersprache (8) dominierten. In etwa diesem Verhältnis wurden am Schluss dann auch die 18 Medaillen verteilt.

Damen offen, v. l.: STV Niedergösgen (2.), SFG Chiasso (1., STV-Meisterinnen), 3. STV Himmelried (3.).


Spannung mit Zusatz-Sätzen …
Die beim Fachpublikum im Vorfeld gehandelten Favoriten spielten sich erfolgreich durch die Vorrunden und Halbfinals in die Finals. In vier der sechs Meisterschafts-Kategorien gelangen erfolgreiche Titelverteidigungen: Herren 40+/MR Tecknau; Damen 40+/STV Niedergösgen; Mixed offen/STV Meltingen-Zullwil und Mixed 40+/FR MR Tecknau I. In der offenen Herren-Klasse siegte Melltingen-Zullwil (2016/TSV Wahlen), in der offenen Damen-Klasse die SFG Chiasso (2016/SFG Morbio Inferiore). Die meisten Finalbegegnungen waren knapp bis sehr knapp und wurden oft erst in den Zusatz-Sätzen entschieden.

Das war’s …
Für den STV Meltingen-Zullwil soll es in Langenthal der letzte grosse Auftritt auf der nationalen Indiaca-Bühne gewesen sein, wie Marlon Egi, der über 1,90 Meter grosse Modellathlet und Spielführer der Teams «Herren und Mixed offen», nach der Siegerehrung gegenüber den STV-Medien verlauten liess. Die Solothurner-Riege ist mit 16 Indiaca-STV-Meisterschaftstiteln eine der erfolgreichsten überhaupt im Geschäft mit dem gelben Fluggerät mit den roten Federn. Mixed-offen-Gold gab es im Oberaargau übrigens zum fünften Mal in Folge für die Meltingen-Zullwil-Turnenden.

«Wir hatten hier in Langenthal einen zweitägigen Mega-Indiaca-Anlass. Alles funktionierte einwandfrei, die Zusammenarbeit mit dem OK war eine erfreuliche Sache. Ein Kompliment gehört sicher den Schiris. Sie haben ihre Arbeit ebenfalls bestens gemeistert und die Spiele kompetent geleitet», so eine erste Bilanz von Priska Schenker, der verantwortlichen Wettkampfleiterin. Möglicherweise werde die Meisterschaft 2018 im Tessin gespielt.

Text und Fotos: Peter Friedli 


Resultate, Podestplätze
Herren offen: 1. STV Meltingen-Zullwil. 2. STV Himmelried. 3. SFG Valle del Vedeggio. – 4 Vereine. – Herren 40+: 1. MR Tecknau. 2. STV Niedergösgen. 3. SFG Bioggio. – 6 Vereine. – Damen offen: 1. SFG Chiasso. 2. STV Niedergösgen. 3. STV Himmelried. – 9 Vereine. – Damen 40+: 1. STV Niedergösgen. 2. STV Valle del Vedeggio. 3. IG Starrkirch-Wil. – 11 Vereine. – Mixed offen: 1. STV Meltingen-Zullwil. 2. SFG Chiasso. 3. STV Himmelried. – 4 Vereine. – Mixed 40+: FR/MR Tecknau I. SFG Bioggio. 3. STV Niedergösgen. – 8 Vereine.

Main Partner

Co-Partner

Partner