Der Kampf um die Hallen-Medaillen

19. Februar 2021

Mit den Schweizer Hallen-Meisterschaften steht am Wochenende vom 20./21. Februar der Höhepunkt der nationalen Hallensaison an. Im Scheinwerferlicht werden auch einige Leichtathletinnen und -athleten aus der STV-Familie stehen.

Zahlreiche Athletinnen und Athleten haben in den vergangenen Wochen mit grossartigen Leistungen überzeugt. Nicht weniger als 26 von ihnen haben schon eine Limite für die Hallen-Europameisterschaften in Torun (POL/4. bis 7. März) erfüllt und damit ihre starke Verfassung unter Beweis gestellt. Zum Abschluss der Hallensaison stehen nun am Wochenende in Magglingen die Schweizer Hallen-Meisterschaften auf dem Programm. Meisterschaften, in denen auch der eine Athlet oder die andere Athletin mit einer STV-Mitgliedschaft für Medaillenplätze oder gar Meisterehren sorgen kann.
Eine besonders grosse Leistungsdichte besteht im Frauensprint über 60 Meter. Bereits sechs Athletinnen haben in diesem Jahr die Hallen-EM-Limite erfüllt. Mitunter auch Cynthia Reinle vom TV Unterseen. Spannender könnte die Ausgangslage vor der SM in dieser Disziplin kaum sein, sind doch an der EM in Torun höchstens drei Athletinnen pro Disziplin und Nation startberechtigt.  Reinle gehört jedoch nicht nur über 60, sondern auch über 200 Meter zum Favoritinnen-Kreis.  Eine grosse Medaillenkandidatin aus STV-Sicht geht mit Delia Sclabas (Gerbersport) über die Mittelstrecken an den Start. Sowohl über 800 Meter als auch über 1500 Meter gehört Sclabas zu den klingenden Namen auf der Teilnehmerinnenliste.

Vom Mehrkampf in die Einzeldisziplinen
Eine weitere Favoritin für Medaillen ist Annik Kälin. Anfang Februar stellte sie an der Mehrkampf-SM in Magglingen einen Rekord auf. Die Bündnerin zählt auch an der Hallen-SM zu den Favoritinnen auf Gold in den Einzeldisziplinen. Im Weitsprung, dort liegt die AJ-TV-Landquart-Athletin mit ihrer Saisonbestleistung von 6,47 Meter deutlich vor der Konkurrenz, gilt Kälin als Goldanwärterin. Ebenso über die 60 Meter Hürden, die eine der packendsten Entscheidungen vom Wochenende bei den Frauen werden könnten. Neben Kälin hat mit Noemi Zbären (SK Langnau) über die Hürden ein weiteres STV-Mitglied die EM-Limite bereits erfüllt und zählt somit zu den Medaillenkandidatinnen. Caroline Agnou (Satus Biel-Stadt) ist hingegen im Weitsprung eine der Konkurrentinnen von Kälin.
Aus Sicht des TV Teufen darf man sich sowohl im Hochsprung mit Antonia Gmünder als auch im Kugelstossen mit Miryam Mazenauer berechtigte Medaillenchancen machen. Mazenauer ist in dieser Disziplin nicht nur Titelverteidigerin, sondern mit gestossenen 15,66 Metern die Saisonbeste. Gespannt kann man im Kugelstoss-Wettkampf aber auch auf Caroline Agnou sein, welche die Kugel in dieser Saison ebenfalls bereits über 15 Meter gestossen hat. In Form zu sein scheint auch Angelica Moser. Die Leichtathletin des LC Zürich und Kunstturnerin der Turnfabrik Frauenfeld setzte im Stabhochsprung vor einer Woche mit 4,61 Metern ein Ausrufezeichen. Moser peilt in Magglingen ihren fünften Schweizer-Hallen-Titel in Folge an.

Überraschungen aus STV-Sicht möglich
Auf mögliche SM-Medaillen hoffen darf man aus STV-Sicht auch bei den Männern. Einer von ihnen ist Pascal Mancini über 60 Meter. Das FSG-Estavayer-Mitglied hat ebenfalls bereits die Hallen-EM-Limite erfüllt. Mit Timothé Mumenthaler (FSG Bernex-Confignon) könnte ein weiterer STV-Athlet in dieser Sprintdisziplin für eine Überraschung sorgen. Über 200 Meter wird der Weg zum Sieg wohl über Titelverteidiger William Reais (LC Zürich) führen. Dahinter ist mit Alain-Hervé Mfomkpa (Lausanne-Sports) mit einem weiteren STV-Athleten zu rechnen. Hoffnung auf eine Medaille kann sich derweil über 400 Meter auch Lionel Spitz (Adliswil Track Team) machen. Ganz vorne wird es wohl aber zum Duell zwischen Ricky Petrucciani und Charles Devantay kommen.
Eine spannende Ausgangslage verspricht der 800-Meter-Lauf, bei dem Jonas Schöpfer (STV Sempach) als Favorit an den Start gehen wird. Zu welcher Leistung ist Jephté Vogel (FSG Alle) in der Lage? Diese Frage gilt es im Kugelstossen zu beantworten. Vogel stellte erst Anfang Februar einen Schweizer U20-Rekord auf und misst sich am Wochenende in Magglingen im Feld der Aktiven.

Simon Ehammer, der grosse Abwesende
Einer der grossen Abwesenden wird in der «End der Welt»-Halle Simon Ehammer sein. Der Mehrkämpfer des TV Teufen und Medaillenkandidat in einigen Einzeldisziplinen verzichtet nach seinen zwei Siebenkämpfen innert neun Tagen auf eine SM-Teilnahme, um sich auf die Vorbereitung für die Hallen-EM zu konzentrieren. Ebenfalls nicht dabei sein wird Loïc Gasch (US Yverdon). Vergangenes Wochenende stellte der Hochspringer mit 2,20 Metern noch eine Schweizer Saisonbestleistung auf. Auf die SM verzichtet er wegen einer leichten Fussverletzung.
Trotz diesen beiden Abwesenden verspricht die Hallen-SM in Magglingen auch aus Sicht der STV-Athletinnen und -Athleten mögliche Glanzpunkte. Auch wenn wegen der geltenden Corona-Bestimmungen die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer erneut auf die Unterstützung des Publikums vor Ort verzichten müssen.

Weitere Infos zur Hallen-SM
Zum Livestream

Text: Thomas Ditzler
Foto: Archiv STV/Thomas Ditzler

Bildlegende ganz oben: Delia Sclabas (Mitte) ist eine von zahlreichen Athletinnen aus der STV-Familie, welche an der Hallen-SM in Magglingen um Edelmetall kämpfen wird.

Main Partner

Co-Partner

Partner