Aus der Vergangenheit lernen, um die Zukunft gemeinsam zu gestalten ‚Äď Dialogprozess gut gestartet

  • 08. Oktober 2021

  • Thomas Greutmann

In einem pers√∂nlichen Brief hat STV-Direktorin B√©atrice Wertli ehemalige und aktive Kaderathletinnen und -Athleten Ende August zu einem Dialog eingeladen. In den vergangenen Wochen haben rund ein Viertel der angeschriebenen Personen geantwortet und damit ihr Interesse und Unterst√ľtzung am angestossenen Dialogprozess gezeigt.

Zuh√∂ren, verstehen, lernen und verbessern. So lautet das Credo mit dem der Schweizerische Turnverband (STV) aus der Vergangenheit lernen will und die Zukunft des Turnens nach ethischen Massst√§ben neu und erfolgreich ausrichten will. Aus diesem Grund hat STV-Direktorin B√©atrice Wertli mit einem pers√∂nlichen Brief Ende August 2021 ehemalige und aktive Kaderathletinnen und -Athleten zu einem offenen Dialog eingeladen. Man wolle mit der Aufarbeitung der Vergangenheit weiter machen und daraus f√ľr die Zukunft lernen, sagte damals Wertli.

Insgesamt 330 Personen wurden in der Folge schriftlich kontaktiert. Die Umfrage wurde mittlerweile nach einem Monat grösstenteils abgeschlossen.

Wir sind sehr erfreut √ľber die grosse Resonanz, auf welche wir mit dem Schreiben gestossen sind.
Béatrice Wertli STV-Direktorin

Rund 25 Prozent der Personen haben den Fragebogen ausgef√ľllt.

Beim STV ist man derzeit damit besch√§ftigt, die rund 90 R√ľckmeldungen auszuwerten und die n√§chsten Schritte einzuleiten. Erfreulich sei auch, dass viele Personen, die sich gemeldet haben, auch bereit sind, den Verband bei der Gestaltung der Zukunft zu unterst√ľtzen. Eine Zukunft, in der die Athletinnen und Athleten sowie deren pers√∂nliche Entwicklung und Gesundheit im Vordergrund stehen soll. Die Erfahrungen, welche die kontaktierten Personen im n√§chsten Schritt dieses Dialogprozesses einbringen k√∂nnen, seien ein wichtiges Gut f√ľr die Entwicklung der Zukunft des STV, so Wertli weiter.