Swiss Parkour Series machten Halt in Cernier

  • 6. Mai 2024

  • Emilie Lambiel

  • Kadir Avci

Nach Lugano am 9. und 10. M√§rz trafen sich die Traceure und Traceurinnen am Wochenende vom 4. und 5. Mai 2024 in der Westschweiz, in Cernier, f√ľr die zweite Etappe der Swiss Parkour Series. Das Wochenende war wieder von Regen gepr√§gt und die Wettk√§mpfe mussten am Sonntag in der Halle durchgef√ľhrt werden.

‚Äď Anzeige ‚Äď

Die zweite Etappe der diesjährigen Swiss Parkour Series spielte sich am Wochenende vom 4./5. Mai 204 im neuenburgischen Cernier ab. Die Parkourathletinnen und -athleten massen sich in den beiden Disziplinen Speed und Freestyle. Am Samstag standen die Wettkämpfe der Kategorien Kids und Youth auf dem Programm. Die Erwachsenen (16+) traten am Sonntag im Freestyle und Speedrun gegeneinander an.
Ausserdem konnte das Publikum, das zahlreich erschienen war, an diversen Workshops die Sportart Parkour näher kennenlernen.

Regen stand auf dem Programm

Der Wettkampf am Samstag, der vom Team Kaiko, der FSG Cernier, Gym La Coudre und der FSG Bevaix organisiert wurde, verlief wie geplant. 14 Kinder starteten im Speed Kids Mixed (11 bis 13 Jahre), den Moritz Seidel vom Team Target Freerunning (22,64 Sekunden) f√ľr sich entschied. In der Kategorie Speed Boys und Speed Girls (14 bis 15 Jahre) gewannen Andrin Grunder vom Team Target Freeruning (19,45) und Sara Togni von Gym La Coudre (26,66).

Am Sonntag mussten die √ú16-Athletinnen und -Athleten ihre Freestyle- und Speed-Wettk√§mpfe in der Halle auszutragen. Wie schon im M√§rz in Lugano stand auch an diesem Wettkampfsonntag wieder Regen auf dem Programm. Am Samstagabend hatten die Organisatoren daher vorgesorgt und alle Hindernisse abgebaut und in die Turnhalle von La Fontenelle gebracht. Trotz des Regens sammelte sich viel Publikum auf den Trib√ľnen und die Stimmung in Cernier war gut. Der Wettkampf verlief ohne Zwischenf√§lle.

13 Athleten nahmen an der Freestyle-Qualifikation teil, deren Niveau besonders hoch war. Der Wettkampf wurde von Charles Luong aus dem Team Iris Parkour mit einer Punktzahl von 29,28 gewonnen. In der Kategorie Speed Men traten 23 Traceure an. Das Rennen gewann Oskar Dietschi vom Team Target Freerunning mit einer Zeit von 15,73 Sekunden. Bei den Frauen nahmen drei Athletinnen am Speed-Rennen teil und Eva Togni von Gym la Coudre holte sich mit einer Zeit von 22,37 Sekunden den ersten Platz.

Zusatzinfo: Um an Weltcups des Internationalen Turnverbandes (FIG) starten zu k√∂nnen, m√ľssen die Athletinnen und Athleten sich √ľber Swiss Parkour Series qualifizieren.

Platin Partner

Gold Partner

Silber Partner

Bronze Partner

SCHLIESSEN