Lilo Kennel

Muki-GrĂŒnderin 92-jĂ€hrig verstorben

  • 7. Juli 2022

  • Thomas Ditzler

  • Archiv STV/Thomas Ditzler

Vor 53 Jahren grĂŒndete Lilo Kennel in der Schweiz das Muki-Turnen. Ende Juni ist die gebĂŒrtige Schaffhauserin im Alter von 92 Jahren verstorben. Die Turnfamilie trauert um eine nationale Turnpionierin und Frauenförderin.

Bis ins hohe Alter hatte der Sport und das Turnen fĂŒr Lilo Kennel eine zentrale Rolle gespielt. So auch im FrĂŒhjahr 2019, als die GYMlive-Redaktion die damals 89-JĂ€hrige an ihrem Wohnort in Balsthal zum Stafetten-Interview traf. Therapeutische Turn- und AtemĂŒbungen auf dem Balkon hatten damals zu ihrem tĂ€glichen Ritual gehört, gab die ehemalige Turn- und Sportlehrerin zu Protokoll. «Diese halbe Stunde pro Tag nehme ich mir», sagte sie. Bis ins 80. Altersjahr zĂ€hlte auch noch das Skifahren zu den Sportarten, welche Kennel aktiv betrieben hat. Kennels Herz schlug bis zuletzt fĂŒr den Sport.

Einer ihrer grössten sportlichen Erfolge war mit Sicherheit die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 1948 in London. An denen nahm die gebĂŒrtige Schaffhauserin als Schwimmerin teil. Die Eröffnungsfeier in London, sagte sie im GYMlive-Interview 2019, sei denn auch ihr schönstes sportliches Erlebnis gewesen. Das Schwimmen gehörte neben dem Turnen bis zuletzt zu ihrer grossen Leidenschaft. So war es denn auch nach einem Sommerausflug ins Schwimmbad Balsthal am 25. Juni 2022, als Kennels Herz ĂŒberraschend die Kraft verliess. Im Alter von 92 Jahren haben sich die Augen von Lilo Kennel fĂŒr immer geschlossen.

1969 das Muki-Turnen aufgegleist

Kennels Herz schlug aber auch fĂŒr den Turnsport. So war sie unter anderem im TV Schaffhausen, beim TV NeumĂŒnster und der Frauenriege Buchs (SG) tĂ€tig. Zudem amtete sie auch im Schweizerischen Frauenturnverband (SFTV), der Vereinigung Schweizerischer Landesverband fĂŒr Sport (SLS, heute Swiss Olympic), in der Kommission «Sport fĂŒr alle» und als ZV-Mitglied im SLS. Eine wichtige Rolle im Turnen nahm Kennel im Jahr 1969 ein, als sie die Schweiz mit dem Muki-Turn-Virus infizierte. «Der damalige PrĂ€sident der Kommission â€čSport fĂŒr alleâ€ș hat mir damals geholfen und gut zugeredet: Als Mutter und diplomierte Sportlehrerin sei es doch kein Problem fĂŒr mich, dieses Projekt aufzugleisen», erinnert sich Kennel 50 Jahre nach der Muki-GrĂŒndung an die AnfĂ€nge zurĂŒck und ergĂ€nzte: «Ich war skeptisch, wie das ohne Vorbilder und wissenschaftliche Unterlagen gehen soll, habe es aber dann einfach gewagt.» Das Muki-Turnen wurde nicht zuletzt dank ihrer Pionierarbeit ĂŒber Jahrzehnte hinweg ein Erfolg und ist es bis heute geblieben.

Über ihre Motivation, sich fĂŒrs Muki-Turnen zu engagieren sagte Kennel einst: «Ich war selbst eine Mutter, die sich mit Sport auseinandergesetzt hat. Ich habe gesehen, wie Kinder Bewegung brauchen und Spass daran haben.» Dass «ihr» Muki-Turnen 2019 das 50-Jahr-JubilĂ€um feiern konnte, hatte Kennel damals sehr gefreut. «Ich bin stolz, dass das Muki-Turnen ĂŒber so lange Zeit bestehen konnte», sagte sie im Stafetten-Interview.

Einzige Frau im SLS-Vorstand

Neben dem Muki-Turnen hat sich Lilo Kennel auch stets fĂŒr die Rechte der Frauen im Sport eingesetzt. «Es hat viel gebraucht, bis wir Frauen anerkannt wurden», sagte Kennel im Bezug auf ihre eigene Geschichte, dass sie einst selbst gerne Leichtathletik gemacht hĂ€tte, aber es damals keinen Verein gab, der eine Frau aufgenommen hĂ€tte. «Wie im Beruf ist im Sport eine Gleichstellung heute aber vorhanden», sagte Kennel vor drei Jahren. Kennel, einst einzige Frau im Zentralvorstand des Landesverbandes fĂŒr Sport kĂ€mpfte auch dafĂŒr, dass Frauen selbstsicherer und auch gefördert wurden.

GYMlive Stafetten-Interview 2019

50 Jahre Muki-Turnen: Lilo Kennel-Kobi, die Muki-Virus-Verbreiterin.

Von jung bis alt – Lilo Kennel engagierte sich fĂŒr das Turnen. Den neben dem Muki-Turnen lag ihr zuletzt auch der Seniorensport am Herzen. «Da war ich auch noch PrĂ€sidentin. Jesses Gott, was ich alles gemacht habe», sagte sie mit einem Schmunzeln. Mit Kennels Hinschied verliert die Turnschweiz ein ĂŒber Jahrzehnte lange engagiertes Mitglied. Mit all ihren Engagements wird Kennel auch ĂŒber ihren Tod hinweg im GedĂ€chtnis vieler bleiben. Und so wird es auch ihr geliebtes Muki-Turnen sein: «Es wird auch in Zukunft weiterleben, da es ein BedĂŒrfnis ist und Freude macht.» 

Lilo Kennel

15. Februar 1930 bis 25. Juni 2022

1973–1980: Chefin Kommission Muki-Turnen
1981–1982: Chefin Technisches Komitee ETV/SFTV
1981–1993: PrĂ€sidentin Frauensportkommission (Frau + Sport)
1993–1996: Mitglied Zentralvorstand Interverband fĂŒr Seniorensport

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN