FR

Die Schweiz wird vierte an der IRV-Team-Trophy

  • 02. Juni 2021

  • Sabine Krumm / mf

  • zvg

Auch die Rhönradwelt wird von COVID-19 nicht verschont. So musste der Internationale Rhönradturnverband (IRV) die diesjährigen Team-Weltmeisterschaften absagen.

Dank den Leistungen an den letzten Weltmeisterschaften in Magglingen 2018 w√§re die Schweiz mit einem Junior- und einem Senior-Team f√ľr die WM qualifiziert gewesen. Stattdessen rief der IRV die erste virtuelle IRV-Team-Trophy ins Leben.

Nach einem kleinen, streng nach COVID-19 Vorschriften durchgef√ľhrten Selektionswettkampf wurden Cheyenne Wietlisbach (STV Untersiggenthal), Fabrice Schubert (SATUS Gontenschwil), Katharina M√ľller (SATUS Z√ľri 12) und Laurin Gerber (TV Thun-Str√§ttligen) ins Junior-Team und Chiara Lenzo und Natalie Roth (beide TV Waldstatt) sowie Leonie Botta und Shannon R√ľttimann (beide STV Untersiggenthal) ins Senior-Team berufen.

Aufgrund der geltenden Corona-Vorschriften durften in der Schweiz nur Turnende bis und mit Jahrgang 2001 f√ľr die Teams selektioniert werden. Die Schweiz trat deshalb mit den beiden j√ľngsten Teams im Teilnehmerfeld an. Lediglich zwei der acht Turnerinnen und Turner ‚Äď Leonie Botta und Chiara Lenzo ‚Äď starteten bereits vorher f√ľr die Schweizer Nationalmannschaft.

Laurin Gerber, Shannon R√ľttimann, Leonie Botta, Cheyenne Wietlisbach, Katharina M√ľller, Chaira Lenzo, Fabrice Schubert, Natalie Roth
Obere Reihe: Junior Team (v.l.) Laurin Gerber, Fabrice Schubert, Katharina M√ľller, Cheyenne Wietlisbach. Untere Reihe: Senior Team (v.l.) Natalie Roth, Leonie Botta, Chiara Lenzo, Shannon R√ľttimann. Aussen links: Coach Remo Meyer. Aussen rechts: Head Coach Sabine Krumm (abwesend: Coach Kim Riggenbach)
Obere Reihe: Senior Team (v.l.) Natalie Roth, Shannon R√ľttimann, Leonie Botta, Chiara Lenzo. Untere Reihe: Junior Team (v.l.) Katharina M√ľller, Laurin Gerber, Cheyenne Wietlisbach, Fabrice Schubert

Technische Herausforderungen

Nebst dem Training hatte das Team rund um Head Coach Sabine Krumm alle H√§nde mit der Organisation des technischen Equipments zu tun. Am 15. Mai 2021 war es soweit. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich in der Fronwaldhalle Z√ľrich, um die Videos aufzunehmen. Jasmin Braunwalder amtete als Vertreterin des IRV und stellte sicher, dass die technischen Gegebenheiten stimmten und keine K√ľren mehrfach aufgenommen werden konnten.

Das Junior-Team legte einen souver√§nen Auftritt hin: Alle K√ľren waren fl√ľssig durchgeturnt und die Spr√ľnge sauber gestanden. Das Senior-Team musste leider St√ľrze in allen drei Spiralek√ľren verkraften. Entgegen anderen Wettk√§mpfen wusste man bei diesem Format noch nicht, wie es den anderen teilnehmenden L√§ndern ergangen war.

Modus

Ausgekl√ľgelte Punktevergabe

Jedes der pro Alterskategorie qualifizierten vier L√§nder zeigte eine K√ľr pro Runde. Insgesamt wurden sechs Runden geturnt. Am Ende jeder Runde erhielt das Land mit der h√∂chsten Note vier Punkte, jenes mit der zweith√∂chsten Note drei Punkte usw.

Jedes Land durfte einmal einen Joker setzen, der die eigenen Punkte in dieser Runde verdoppelte. Der Joker musste bereits eingereicht werden, bevor die Videos aufgenommen wurden, was die Spannung zusätzlich erhöhte.

Das Junior-Team musste sich lediglich einen Tag bis zu den Ergebnissen gedulden. In einem kurzweiligen, rund einst√ľndigem Stream waren die eingesendeten Videos hintereinander geschnitten.

Habt ihr diesen Salto-Abgang gesehen?

Durch den Stream f√ľhrte ein sympathischer Moderator des IRVs. Den Auftakt f√ľr die Schweiz machte Katharina M√ľller mit ihrer Geradek√ľr gefolgt von Cheyenne Wietlisbach mit Spirale. Beide erturnten je einen Punkt in ihrer Runde. Am Ende von Cheyenne Wietlisbachs Geradek√ľr in Runde drei kommentierte der Moderator ‚ÄěHabt ihr diesen Salto-Abgang gesehen?‚Äú womit er auf die aussergew√∂hnliche H√∂he beim Abgang anspielte. Sie erturnte damit zwei Punkte. Weiter ging es mit einem Punkt f√ľr Laurin Gerbers Spiralek√ľr.

Besonders hoch war die Spannung in der f√ľnften Runde. Sowohl die Schweiz wie auch Israel setzten ihren Joker ein. Technische Probleme verhinderten die Ausstrahlung von Fabrice Schuberts Geradek√ľr. Diese wurde sp√§ter nachgereicht. Trotz sehr sauber durchgeturnter K√ľr kam Fabrice an die israelische H√∂chstwertung nicht heran. Zudem zeigte Deutschland in dieser Runde einen √§usserst souver√§nen Sprung von hoher Schwierigkeit der daf√ľr sorgte, dass die Schweiz lediglich die dritth√∂chste Note und damit mit der Verdoppelung durch den Joker vier Punkte erzielte.

Fabrice Schuberts Geradek√ľr

Den Abschluss f√ľr die Schweiz machte Laurin Gerbers, ohne Schritt gestandener Sprung, mit dem er einen Punkt holte. Es blieb spannend bis zum Schluss, da √Ėsterreich und die Schweiz Kopf an Kopf lagen und unsere √∂stlichen Nachbarn ihren Joker erst in der letzten Runde setzten. Letztlich machte jedoch √Ėsterreich mit insgesamt 13 Punkten das Rennen und zwang das Schweizer Junior Team auf Platz vier (10 Punkte). Deutschland (25 Punkte) gewann knapp vor Israel (24 Punkte).

Da w√§hrend des Streams nicht auf die Kampfrichterwertungen gewartet werden musste, verging die Zeit wie im Flug. Umso nervenaufreibender war es f√ľr das Senior Team, noch eine ganze Woche auf ihre Resultate warten zu m√ľssen. Dieser Stream wurde am 23. Mai 2021 gezeigt. Schon zu Beginn wurde klar, dass das Niveau sehr hoch war, denn Deutschland zeigte gleich in der ersten Runde eine souver√§ne Spiralek√ľr, welche die H√∂chstnote des Wettkampfes erzielte. Die Schweiz holte mit Natalie Roths Sprung in der ersten Runde einen Punkt, dann zwei Punkte mit Shannon R√ľttimanns Spiralek√ľr, gefolgt von einem Punkt durch Leonie Bottas Spiralek√ľr. Wie beim Schweizer Senior Team lief auch f√ľr Japan nicht alles rund. Durch einen gl√ľcklich platzierten Joker holte Japan in der dritten Runde jedoch wichtige acht Punkte. Das Schweizer Team lag daher nach Runde drei relativ abgeschlagen auf dem vierten Platz.

Joker auf Leonie Botta

In der vierten Runde setzte die Schweiz den Joker auf Leonie Botta. Sie zeigte eine mitreissende Geradek√ľr, die jedoch im Rundenvergleich nur die dritth√∂chste Punktzahl und damit durch die Verdoppelung durch den Joker vier Punkte erzielte. Chiara Lenzo holte dann in den letzten beiden Runden mit ihrer Gerade- und Spiralek√ľr zwei bzw. einen Punkt. Somit belegte die Schweiz mit 11 Punkten den vierten Rang hinter Japan (19 Punkte). Der Sieg wurde zwischen Deutschland und √Ėsterreich geteilt (beide 22 Punkte).

Die Turnerinnen und Turner haben unter den Umständen das Beste aus sich herausgeholt.
Sabine Krumm Head Coach

Das virtuelle Format hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Aufgrund des COVID-19 bedingten Trainingsr√ľckstandes konnte die Schweiz im internationalen Vergleich jedoch nicht ganz mithalten. Head Coach Sabine Krumm ist trotzdem zufrieden: ¬ęDie Turnerinnen und Turner haben unter den Umst√§nden das Beste aus sich herausgeholt¬Ľ. So war die Schweiz das einzige Land, das alle K√ľren mit Maske turnen musste. Die jungen Mitglieder beider Teams haben gezeigt, dass in ihnen noch grosses Potential und viel Motivation steckt. Daher kann die Schweiz positiv in die Rh√∂nradzukunft blicken.