Der König der LĂŒfte tritt ab

  • 16. September 2021

  • Thomas Ditzler

  • Thomas Ditzler

  • VIDEO Thomas Ditzler

Mit seinem Europameister-Titel am Reck wurde Pablo BrĂ€gger 2017 zum «König der LĂŒfte». Nach seinem letzten Auftritt an den Olympischen Spielen in Tokio hat sich der Ostschweizer vor wenigen Wochen vom Spitzensport verabschiedet. Mitte September 2021 nahm BrĂ€gger auch Abschied von seiner zweiten Heimat, der JubilĂ€umshalle in Magglingen und seinen Mannschaftskollegen.

Noch ein letztes Mal Magnesium-Luft schnuppern, die einstigen Teamkollegen bei der tĂ€glichen Trainingseinheit unterstĂŒtzen und zahlreiche HĂ€nde schĂŒtteln. Am Mittwoch, 15. September 2021 verabschiedete sich Pablo BrĂ€gger in der JubilĂ€umshalle von seinen Mannschaftskollegen und WeggefĂ€hrten. Die Turnhalle in Magglingen war wĂ€hrend seinen zehn Jahren als Nationalkaderathlet zur zweiten Heimat des Ostschweizers geworden. Damit ist nun definitiv Schluss.

An den Olympischen Spielen Anfang August 2021 in Tokio absolvierte der 28-JĂ€hrige seinen letzten Ernstkampf als Spitzensportler – mit historischem Abschluss: Mit der Mannschaft erreichte der Ostschweizer in Tokio den Team-Final. Dort erturnten sich BrĂ€gger und Co. den ausgezeichneten sechsten Schlussrang, was gleichbedeutend mit einem olympischen Diplom war. FĂŒr Pablo BrĂ€gger ein wĂŒrdiger Abschluss seiner grossen Karriere.

Bronze an Heim-EM 2016

WĂ€hrend zehn Jahren prĂ€gte BrĂ€gger das Turnen nicht nur national, sondern auch auf internationaler BĂŒhne. Unvergessen dabei der Gewinn der Goldmedaille am Reck an den Europameisterschaften 2017 in Cluj. Neben EM-Gold erturnte sich der 28-JĂ€hrige gemeinsam mit der Kunstturn-Nationalmannschaft an den Heim-Europameisterschaften 2016 in Bern die Bronze-Medaille. Ein Jahr zuvor sicherte sich BrĂ€gger darĂŒber hinaus mit einer ausgezeichneten Übung im Boden-Final an den Europameisterschaften in Montpellier die Bronze-Medaille.

Insgesamt nahm BrĂ€gger an sieben Weltmeisterschaften und zwei Olympischen Spielen teil – in Rio de Janeiro 2016 und Tokio 2021. Zudem wurde der Ostschweizer an den Weltmeisterschaften 2017 in Montreal am Reck ausgezeichneter Vierter.  Gemeinsam mit Giulia Steingruber feierte er zudem den Sieg am Swiss Cup ZĂŒrich 2017 im Hallenstadion. Abgerundet wird sein PalmarĂšs durch insgesamt sieben Goldmedaillen an Schweizer Meisterschaften, drei davon im Mehrkampf (2011, 2015 und 2018).

Pablo BrÀgger verabschiedet sich von seiner zweiten Heimat, der JubilÀumshalle in Magglingen.
Zehn Jahre lang gehörte der Ostschweizer zum Schweizer Nationalkader.
«Ich verlasse die Halle mit sehr vielen positiven GefĂŒhlen», sagt der Reck-Europameister von 2017.
«Der Austausch mit den Teamkollegen wird mir sicher fehlen», sagt Pablo BrÀgger. Hier im GesprÀch mit Samir Serhani.
Gemeinsam mit Trainer Claudio Capelli schaut BrÀgger noch einmal seinen Teamkollegen im Training zu.
Die JubilÀumshalle in Magglingen. Hier ging Pablo BrÀgger die letzten Jahre tÀglich ein und aus.
Dem Kunstturnen kehrt Pablo BrĂ€gger den RĂŒcken zu. Ab sofort steht sein Studium im Fokus.

Neues Kapitel: Studium

Nachdem sich Pablo BrĂ€gger nach den Sommerspielen in Tokio zuerst einmal in die Ferien verabschiedet hatte, kehrte der angehende Physiotherapeut nun noch einmal an den Ort zurĂŒck, an dem er ĂŒber die HĂ€lfte seines bisherigen Lebens verbracht hat und so manche schöne, aber auch anspruchsvollere Momente erlebt hat. Der Lebensabschnitt Spitzensport ist fĂŒr den gebĂŒrtigen OberbĂŒrer nun zu Ende. Ein neues Kapitel steht jedoch unmittelbar bevor. Bereits am Montag, 20. September 2021 startet er in sein Studium. Auch wenn die Zeit als Kunstturner fĂŒr Pablo BrĂ€gger nun vorbei ist, «dem Turnen möchte ich dennoch weiterhin in irgendeiner Form verbunden bleiben», sagt er und packt zum letzten Mal seine Sporttasche in Magglingen.

Pablo ist auch als Mensch ein Vorbild fĂŒr viele.
David Huser Chef Spitzensport STV

BrĂ€gger, ein Vorbild fĂŒr viele

Seine zahlreichen Verdienste fĂŒrs Turnen bleiben jedoch erhalten. «FĂŒr seinen grossen und unermĂŒdlichen Einsatz fĂŒr das Kunstturnen danke ich Pablo recht herzlich. Merci Pablo!», sagt STV-Direktorin BĂ©atrice Wertli. Er sei stets authentisch aufgetreten und vor allem ein grosser Teamplayer gewesen, wĂŒrdigt Wertli den ehemaligen Team-Captain des Kunstturn-Nationalkaders weiter. «Neben seinen zahlreichen sportlichen Erfolgen war Pablo nicht nur als Sportler, sondern auch als Mensch ein grosses Vorbild fĂŒr viele», ergĂ€nzt David Huser, Chef Spitzensport beim STV.

Pablo BrĂ€gger – Der König der LĂŒfte verabschiedet sich von der grossen BĂŒhne, was bleibt sind die vielen Erinnerungen, Freundschaften und Emotionen, die der Ostschweizer in den vergangenen Jahren durch das Kunstturnen gewinnen konnte.

Auszug von Pablos PalmarĂšs

Olympische Spiele
2021: 6. Mannschaft
2016: 9. Mannschaft, 9. Reck

Weltmeisterschaften
2019: 7. Mannschaft
2018: 6. Mannschaft
2017: 4. Reck, 6. Barren
2015: 6. Mannschaft, 9. Reck

Europameisterschaften
2021: 5. Mehrkampf, 6. Reck, 6. Barren
2017: 1. Reck
2016: 3. Mannschaft, 4. Reck, 5. Boden, 8. Barren
2015: 3. Boden, 8. Reck, 10. Barren
2012: 7. Mannschaft

Schweizer Meisterschaften
7-mal Schweizer Meister (2010: Sprung, 2011: Mehrkampf, 2015: Mehrkampf und Reck, 2017: Barren, 2018: Mehrkampf und Pferd)

Weitere Erfolge
2019: 3. Rang am Memorial Gander in Morges
2017: Sieg am Swiss Cup ZĂŒrich mit Giulia Steingruber
2013: Sieg am Memorial Gander in Morges

Veranstaltungshinweis

Offizielle Abschlussfeier des STV OberbĂŒren: