Die Meisterpokale bleiben bei Täuffelen und Pieterlen

  • 05. September 2021

  • Alexandra Herzog

  • Alexandra Herzog

Alles beim Alten ‚Äď auch nach der verk√ľrzten Schweizer Korbball-Meisterschaften. An der Schlussrunde vom Samstag, 4. September 2021 in Neukirch-Egnach holten sich T√§uffelen (Turnerinnen) und Pieterlen (Turner) die entscheidenden Punkte, um den Titelkampf erneut f√ľr sich zu entscheiden.

Vor der Finalrunde der diesjährigen Schweizer Korbballmeisterschaften präsentierte sich sowohl bei den Damen als auch bei den Herren der Nationalliga A eine spannende Ausgangslage. Bei den Turnerinnen lagen die Titelverteidigerinnen aus Täuffelen auf Platz 3 hinter Deitingen und Urtenen I. Letztere hatten aber ein Spiel mehr auf dem Konto. In Neukirch-Egnach zeichnete sich schnell ab, dass Urtenen und Täuffelen den Titelgewinn in der Direktbegegnung ausmachen werden. Deitingen hatte mit der Niederlage gegen die Seeländerinnen die Chance verspielt.

Super cool, in diese grossen Fussstapfen treten zu d√ľrfen.
Nadine Aeschbacher j√ľngste Spielerin bei T√§uffelen

In letzter Minute

Im finalen Match schenkten sich die Bernerinnen nichts und k√§mpften hart um jeden Korb. Bis eine Minute vor Schluss stand es noch 8:8. Doch dann gab es einen Penalty-Wurf f√ľr T√§uffelen, den Kapit√§nin Katja Bader souver√§n versenkte. Urtenen kam zwar nochmal zum Angriff, konnte aber bis zum Schlusspfiff nicht mehr ausgleichen. Damit feierten die Seel√§nderinnen ihren vierten Schweizer Meistertitel in Folge und den zehnten insgesamt. ¬ęDieser Titel ist noch spezieller, weil wir auf diese Saison mit sechs neuen, jungen Spielerinnen antraten¬Ľ, freut sich Bader. ¬ęSuper cool, dass wir Jungen in diese grossen Fussstapfen treten d√ľrfen. So k√∂nnen wir unseren F√∂rdererinnen und Vorbildern etwas zur√ľckgeben¬Ľ, meint die j√ľngste Spielerin Nadine Aeschbacher (Jahrgang 2002).

Des einen Freud, des anderen Leid

Die Spielerinnen von Urtenen I waren nach der Niederlage verst√§ndlicherweise untr√∂stlich. Sie h√§tten es in der Hand gehabt, den Titel zu holen. Doch der zweite Platz ist dennoch ein sch√∂ner Erfolg f√ľr die Turnerinnen aus dem Berner Mittelland. ¬ęKlar, waren wir im ersten Moment entt√§uscht. Aber wir d√ľrfen sehr stolz auf unsere Leistung sein. Wir sind ein mega junges Team ‚Äď die H√§lfte von uns darf noch U20 spielen¬Ľ, so Teamkapit√§nin Nicole Hess.

Das zweite Team von Urtenen spielte sich daf√ľr in der Nationalliga B, wie schon 2019, zuoberst aufs Podest. Dieses kann aber nicht aufsteigen (nur 1 Team pro Verein in derselben Liga).

Impressionen Schlussrunde SM Korbball 2021

Man darf sich keine Niederlage leisten.
Michel Fux Spielercoach von Pieterlen

Jede Partie noch wichtiger

Bei den Herren der Nationalliga lagen vor der Schlussrunde die Medaillengewinner von 2019 ‚Äď Pieterlen, Altnau-Kreuzlingen und Grindel ‚Äď mit zehn Punkten gleich auf. In Neukirch-Egnach konnte der Titelverteidiger aus dem Kanton Bern alle drei Spiele gewinnen, w√§hrend die anderen beiden Mannschaften je eine Niederlage einstecken mussten. Somit sicherte sich Pieterlen den dritten Titel in Folge. Grindel holte Silber, da sie die Direktbegegnung gegen Altnau-Kreuzlingen f√ľr sich entschieden.

¬ęIn einer verk√ľrzten Saison ist jedes einzelne Match wichtig. Man darf sich keine Niederlage leisten, da man nur einmal gegen jedes Team spielt und bei Punktgleichstand die Direktbegegnung entscheidet¬Ľ, sagt Michel Fux, Spielercoach von Pieterlen.

Medaillengewinner/-innen

NL A Damen (v. o.): 1. Täuffelen, 2. Urtenen I, 3. Deitingen
NL A Herren (v. o.): 1. Pieterlen, 2. Grindel, 3. Altnau-Kreuzlingen
NL B Damen (v. o.): 1. Urtenen II, 2. Zihlschlacht II, 3. Wolfenschiessen
NL B Herren (v. o.): 1. Nunningen, 2. Eggethof, 3. B√ľsingen

Podestplätze SM Korbball NL A/B 2021

NL A DamenNL A Herren
1. Täuffelen BE1. Pieterlen BE
2. Urtenen I BE2. Grindel SO
3. Deitingen SO3. Altnau-Kreuzlingen
  

NL B Damen

NL B Herren
1. Urtenen II BE1. Nunningen SO
2. Zihlschlacht TG2. Eggethof TG
3. Wolfenschiessen NW3. B√ľsingen SH