Die Überfliegerin aus Torun

  • 23. Mai 2021

  • Thomas Ditzler

  • Athletix.ch/Ulf Schiller und Thomas Ditzler

Mit dem Europameister-Titel im Stabhochsprung hat Angelica Moser Anfang MĂ€rz fĂŒr einen weiteren Höhepunkt in ihrer noch jungen Karriere gesorgt. Eine Karriere, welche die 23-JĂ€hrige unter anderem auch ihrer Kunstturn-Leidenschaft zu verdanken hat.

Steckbrief

Angelica Moser

Geburtsdatum: 9. Oktober 1997

Wohnort: Andelfingen

Beruf: Betriebswirtschafts-Studium, Uni Bern

Verein: LC ZĂŒrich und Turnfabrik Frauenfeld

Hobbys: Sport allgemein, Freunde und Familie treffen, backen

Mein Traumberuf als Kind: Ich wollte immer «Chef» werden 

Meine erste Erinnerung ans Turnen:  Als meine Schwester mit Turnen anfing, durfte ich noch nicht ins Training, weil ich noch zu jung war. Das fand ich nicht so witzig.

Lebensmotto: Always believe in yourself and never give up!

Erfolge im Stabhochsprung: Gold am European Youth Olympic Festival 2013, Gold Youth Olympic Games 2014, Junioren-Europameisterin 2015, Junioren-Weltmeisterin 2016, U23-Europameisterin 2017, 4. Rang Hallen-EM 2019, U23-Europameisterin 2019, Hallen-Europameisterin 2021.

– Anzeige –

«Die Goldmedaille kam unerwartet», sagt Angelica Moser, angesprochen auf ihren jĂŒngsten Erfolg an der Hallen-Europameisterschaften Anfang MĂ€rz in Torun. Mit 4,75 Meter verbesserte die Stabhochspringerin nicht nur ihre Bestleistung, sondern krönte sich auch zur Europameisterin. Mit Gold kennt sich die 23-JĂ€hrige bereits bestens aus. So holte die Andelfingerin nicht nur an den Olympischen Jugendspielen 2014 den Titel, sondern heimste bis 2019 weitere Goldmedaillen an Junioren-GrossanlĂ€ssen ein.

Der EM-Titel von Torun hat aber eine spezielle Bedeutung - Mosers erster internationaler Triumph bei der Elite. «Diese Medaille zeigt mir, dass ich nicht nur beim Nachwuchs vorne mitspringen kann», sagt Moser, die sich selbst als Wettkampf-Typ bezeichnet. Es falle ihr einfacher die Leistung zu erbringen, wenn sie unter Druck stĂŒnde, wie sie sagt. Druck, den sie nach ihren Fehlversuchen an der EM auch in Torun verspĂŒrte und diesen dann in Edelmetall umwandeln konnte.

Diese Medaille zeigt mir, dass ich nicht nur beim Nachwuchs vorne mitspringen kann.
Angelica Moser

Dank Schwester zum Stabhochsprung

Ihre Karriere als Stabhochspringerin lancierte Angelica Moser vor rund acht Jahren. Bis dahin genoss mit dem Kunstturnen eine andere Sportart PrioritĂ€t. «Irgendwann wurde die Doppelbelastung Kunstturnen und Leichtathletik zu gross», begrĂŒndet Moser ihren Entscheid, auf die Karte Stabhochsprung zu setzen. Gerade weil sie im Kunstturnen nie einem Kader angehörte, kam eine Kunstturn-Karriere nicht in Frage. «Ich war bekannt dafĂŒr, dass ich schwierige Element turnen wollte, diese aber leider nicht immer sauber in der AusfĂŒhrung waren», gibt Moser zu und lacht.

Diese Anekdote unterstreicht ihre Aussage, dass sie im Sport immer sehr ambitiös sei. «Mein Ziel war es stets, an internationalen AnlĂ€ssen teilzunehmen. Zudem eignen sich meine körperlichen Voraussetzungen viel eher fĂŒr den Stabhochsprung als fĂŒrs Kunstturnen», so die ZĂŒrcherin. Ihre sportliche Karriere hat sie auch ihrer Schwester zu verdanken: «Jasmine wechselte einst vom Turnen zum Stabhochsprung – und ich habe es ihr gleichgetan.» Stabhochsprung sei eine sehr vielseitige Sportart, sagt Moser. «Die Schnelligkeit beim Anlauf, die Sprungkraft beim Abspringen und die turnerischen FĂ€higkeiten in der Flugphase. Es muss vieles exakt zusammenpassen.»

Der Ausgleich ist wichtig

Trotz all ihren Erfolgen in der Leichtathletik hat Angelica Moser die Verbindung zum Kunstturnen und zu ihrem Verein, der Turnfabrik Frauenfeld, nie verloren. Ganz im Gegenteil. Noch heute gehört die wöchentliche Kunstturn-Einheit fix zu ihrem Trainingsplan. «Das Kunstturnen hilft mir viel fĂŒr den Stabhochsprung. Es gibt mir unter anderem das KörpergefĂŒhl, dass ich die Orientierung in der Luft nicht verliere», erklĂ€rt Moser. Dass sie 2018 an den Schweizer Meisterschaften (SM) im Kunstturnen in ihrer Heimat Frauenfeld mit Bronze bei den Amateurinnen gar auf dem Podest landete, zeigt, welches Potenzial auch in ihr als Kunstturnerin steckt. Dabei habe sie nur deshalb teilgenommen, weil ihr Verein die SM organisiert hat.

Man spĂŒrt im GesprĂ€ch mit Angelica Moser, welche Bedeutung die Turnfabrik nach wie vor fĂŒr sie hat: «Ich pflege einen regen Austausch mit meiner Trainerin Daniela Zuber. Die Turnfabrik ist fĂŒr mich auch wie eine Familie.» Der Ausgleich, welcher ihr das Kunstturnen neben den zahlreichen Stabhochsprung-Trainings biete, sei ihr vor allem auch fĂŒr den Kopf wichtig. «Ich turne sehr gerne und es macht mir mega viel Spass, dass ich diese Sportart nebenbei weiterhin ausĂŒben kann.»

Die Turnfabrik ist fĂŒr mich wie eine Familie.
Angelica Moser

Der Traum von Olympia 2024

Der sportliche Fokus von Angelica Moser liegt aber klar auf dem Stabhochsprung und dort hat sie mit ihrem neuen Trainer Damien Inocencio, der auch schon Olympiasieger Renaud Lavillenie zum Höhenflug verhalf, einiges vor. FĂŒr ihre zweite Teilnahme an Olympischen Spielen strebt sie in Tokio einen Finalplatz an. «Eine Olympia-Medaille ist sicher ein Traum», sagt Moser, relativiert aber, dass sie sich dieses Ziel eher fĂŒr Paris 2024 vornehmen werde.

Vorerst gelte ihr Augenmerk nach Torun in der Weiterentwicklung ihrer Sprunghöhe. Dass hierbei auch die Einstellung der Schweizer Rekorde ein Thema wird, versteht sich von selbst. Denn vom GefĂŒhl des Fliegens kann die 23-JĂ€hrige nie genug kriegen – sei es mit dem Stab oder beim Kunstturnen.

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN