Zwei Top-7-Plätze im Mehrkampf-Final

  • 13. April 2023

  • Thomas Ditzler

  • Janis Fasser

  • VIDEOS SRF Sport

Das Schweizer Duo Noe Seifert und Florian Langenegger begeistert an der Kunstturn-EM in Antalya (TUR) im Mehrkampf-Final. W√§hrend Noe Seifert mit Rang 5 eine Schweizer Mehrkampf-Erfolgsserie fortsetzt, feiert EM-Deb√ľtant Langenegger gleich bei seiner Premiere den ebenso hervorragenden 7. Rang. Erstmals seit 1957 holt die Schweiz somit zwei EM-Diplome im Mehrkampf.

‚Äď Anzeige ‚Äď

Die Schweizer Kunstturner kennen sich mit f√ľnften Pl√§tzen bei einem EM-Mehrkampf bestens aus. Nach Pablo Br√§gger 2021 in Basel sorgt Noe Seifert (82,664 Punkte) in Antalya (TUR) nicht nur f√ľr die Best√§tigung seines 5. Ranges vom Vorjahr in M√ľnchen, sondern setzt damit die Top-5-Erfolgsserie im Schweizer Kunstturnen fort. Gemeinsam mit Florian Langenegger, der mit seinem 7. Platz bei seiner Mehrkampf-Premiere mitten in Europas Top-Elite turnt, sorgen zwei Schweizer f√ľr einen turnerischen Glanzpunkt am Mittelmeer.

Das Schweizer Duo startete am Donnerstag, 13. April 2023 an der Kunstturn-EM in Antalya perfekt in den Mehrkampf-Final. Mit den Ringen wurde den beiden auch ein dankbares Startgerät zugelost. Sowohl Seifert als auch Langenegger, der erstmals an einem Gross­anlass in einem Final starten durfte, nutzten diese Chance und zeigten im Vergleich zur Qualifikation vom Dienstag eine verbesserte Übung. Mit 13,033 (Langenegger) und 13,366 Punkten (Seifert) lancierten sie ihren Wettkampf optimal. Dieser nahm am zweiten Gerät, dem Sprung, einen weiteren positiven Verlauf.

Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und konnte mein Potenzial dieses Mal abrufen.
Noe Seifert

Verbesserte Leistungen zur Qualifikation

Auch hier wusste das Duo punktem√§ssig im Vergleich zu ihrem ersten Antalya-Auftritt nochmals nachzulegen. Beide brachten ihren Sprung sauber und mit einer sicheren Landung durch. So war ihnen eine tolle Benotung √ľber der 14-Punkte-Marke gewiss. Die 14,400 (Langenegger) und 14,033 (Seifert) bedeuteten erneut einen verbesserten Wert als noch in der Qualifikation.

Auch bei Wettkampf-H√§lfte blieben die beiden Schweizer weiterhin auf Kurs f√ľr eine Top-Platzierung. Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil in der dritten Rotation mit dem Barren ein Paradeger√§t auf die Schweizer wartete. Seifert, der an diesem Ger√§t am Wochenende noch im Ger√§tefinal turnen wird, stellte einmal mehr sein K√∂nnen unter Beweis. Mit 14,333 sorgte er im Zwischenklassement der 24 Mehrk√§mpfer bis dato nicht nur f√ľr die beste Barrennote, er buchte auch eine weitere 14er-Note auf sein Konto. Auch wenn ihm in der Qualifikation noch eine h√∂here Note an diesem Ger√§t gelang, so konnte der Aargauer zur Wettkampf-H√§lfte mehr als zufrieden sein.

Seiferts Reaktion am Reck

Auch Langenegger konnte sich am Barren ein weiteres gutes Resultat aufs Notenblatt notieren lassen. Ein leichtes Nachdr√ľcken im Handstand, ansonsten turnte der EM-Neuling des STV Schlossrued einwandfrei, was mit einer Note von 13,566 belohnt wurde. Das Schweizer Duo belegte nach Halbzeit im Zwischen¬≠klassement erfreulicherweise die R√§nge 2 (Seifert) und 5 (Langenegger).

Eine starke Reaktion zeigte Seifert dann am Reck. In der Qualifikation noch bei einem Flugelement gest√ľrzt, sassen bei ihm nun im Mehrkampf-Final die Flugelemente. Der Satus-ORO-Turner flog regelrecht zu 13,933 Punkten. Seifert lieferte zwischenzeitlich nicht nur die beste Reck-√úbung aller Athleten ab, seine Note h√§tte auch locker f√ľr einen Ger√§tefinal gereicht. Entsprechend erfreut war dann auch die Reaktion von Trainer Claudio Capelli nach Seiferts Landung.

Die Stimmen zum Mehrkampf

Eine geballte Faust Richtung den mitgereisten Schweizer Fans gab es nach der Reck-√úbung auch von Florian Langenegger. Mit 12,933 Punkte lieferte er eine praktisch identische Note wie in der Qualifikation (13,000). Zwar turnte Langenegger nicht so schwierig wie einige Konkurrenten, daf√ľr fehlerlos und sehr sauber ‚Äď und dies bis zum Schluss mit einer perfekten Landung in den Stand.

Ich war √ľberhaupt nicht nerv√∂s und konnte den Wettkampf richtig geniessen. Es hat sehr viel Spass gemacht!
Florian Langenegger

Etwas mehr M√ľhe bekundete Seifert dann jedoch am Boden, seinem zweiten Final-Ger√§t. Bei zwei Bahnen muss er leider einen Ausfall¬≠schritt in Kauf nehmen. Ansonsten zeigte der Aargauer aber auch am vorletzten Ger√§t eine ansprechende Leistung ‚Äď 13.666.

Florians Freuden-Faust zu den Fans

Auch nach dem Boden ging die Faust von Florian Langenegger ein weiteres Mal nach oben. Der Aargauer glänzte nämlich ein weiteres Mal in diesem Mehrkampf. In seiner Übung zeigte er jeweils sichere Landungen, welche mit der bis dato zweitbesten Bodennote von 14,100 belohnt wurde und verbesserte sich somit in der Zwischenwertung deutlich.

Das Schweizer Duo nahm so das letzte Ger√§t, das Pauschenpferd auf Zwischenrang 4 (Seifert) und 7 (Langenegger) in Angriff. Und hier liess Langenegger sein K√∂nnen erneut aufblitzen. Seine 13,833 Punkte bedeuteten die viertbeste Wertung im Mehrkampf-Final und f√ľr ihn mit einem Gesamtskore von 81,865 den siebten Schluss¬≠rang ‚Äď und dies bei der Premiere!

Ich war im Wettkampf v√∂llig ¬ęcool¬Ľ. So viele Punkte wie heute habe ich noch nie in einem Mehrkampf gemacht. Dieses Resultat freut mich sehr.
Florian Langenegger

Asil lässt die einheimischen Fans feiern

Gar auf eine Medaille schielen durfte vor dem letzten Ger√§t, dem Pauschenpferd, noch Seifert. Ausser eines kleinen Fehlers kurz vor der Landung, rundete er seine Mehrkampf-Darbietung aber mit einer anspruchs¬≠vollen Leistung ab. Mit 82,664 Z√§hlern verbesserte sich Seifert nicht nur punktem√§ssig im Vergleich zu seinem Mehrkampf an der EM in M√ľnchen vor einem Jahr. Sein erneuter f√ľnfter Rang ist gleichbedeutend mit der Platzierung im Vorjahr und 2021, als Pablo Br√§gger an der Heim-EM in Basel ebenfalls auf Platz 5 turnte.

Seit den goldenden Kunstturn-Zeiten in den 50er-Jahren ist es bisher zudem erst zweimal (1971 und 2015) vorgekommen, das gleich zwei Schweizer an einem EM-Mehrkampf in die Top 10 turnten. Ganze 66 Jahre sind gar vergangen, als gleich zwei Schweizer Kunstturner an einem Mehrkampf ein EM-Diplom gewannen. 1957 belegten Max Benker (Alte Sektion Z√ľrich) und Jack G√ľnthard (TV ZH Neum√ľnster, STV Luzern) in Paris die Pl√§tze 3 und 4.  Seifert und Langenegger sorgten in Antalya somit f√ľr einen historischen Schweizer Erfolg.

Aus Veranstalter-Sicht liess derweil Adem Asil das Kunstturn-Herz der T√ľrken h√∂her schlagen. Mit 84,965 holte sich der letztj√§hrige ¬ęSwiss Cup Z√ľrich¬Ľ-Teilnehmer den EM-Titel im Mehrkampf, vor Jake Jarman (Grossbritannien; 84,463) und dem Ukrainer Illia Kovtun (83,032).   

Impressionen vom Mehrkampf-Final

So geht es an der EM weiter

Am Wochenende stehen mit Noe Seifert, Eddy Yusof und Luca Giubellini nochmals drei Schweizer in einem Gerätefinal. Seifert turnt am Samstag am Boden. Am Sonntag sind Giubellini am Sprung sowie Seifert und Yusof am Barren im Einsatz.

Platin Partner

Gold Partner

Silber Partner

Bronze Partner

SCHLIESSEN