Dreimal nur knapp an EM-Edelmetall vorbei

  • 21. August 2022

  • Thomas Greutmann

  • Janis Fasser

  • VIDEOS SRF Sport

Andrin Frey am Sprung, sowie Noe Seifert und Junior Matteo Giubellini am Reck, zeigen in den Ger√§tefinals an den Europameisterschaften in M√ľnchen erneut eine sehr gute Leistung. Frey als Vierter und Seifert und Giubellini als jeweils F√ľnfte verpassen eine EM-Medaille nur sehr knapp.

‚Äď Anzeige ‚Äď

Dem Schweizer Kunstturnteam gelingt am Abschlusstag der Europameisterschaften in M√ľnchen erneut ein √ľberzeugender Auftritt. Den Anfang machte am Vormittag Junior Matteo Giubellini. Er zeigte eine sehr saubere Reck√ľbung, turnte den Tkatchev und die verschiedenen B√ľck- und Adlerumschw√ľnge auf den Punkt und bekam daf√ľr 13,100 Punkte. Lange Zeit konnte Giubellini auf eine Medaille hoffen, lag er doch nach den ersten vier Turnern auf dem ersten Zwischenrang. Doch in der zweiten Finalgruppe konnten gleich alle vier Turner im Klassement an Giubellini vorbeiziehen, wenn auch nur mit kleinem Vorsprung. Als F√ľnfter fehlte dem Aargauer in der Endabrechnung nur gerade 0,166 Punkte auf Bronze und 0,266 Punkte auf den neuen Europameister Dmytro Dotsenko.

Frey mit Sprung auf Rang 4

Als zweiter Schweizer im Einsatz stand Andrin Frey. Er brillierte mit zwei Top-Spr√ľngen und konnte nach einigen Unsicherheiten von Konkurrenten ebenfalls lange auf eine Medaille spekulieren. Doch die Favoriten Jake Jarman, Artur Davtyan und Igor Radivilov, welche schwierigere Spr√ľnge zeigten, turnten ebenfalls fehlerfrei und konnten somit die Medaillen unter sich ausmachen. ¬ęIch bin rundum zufrieden, wie es gelaufen ist. Ich hatte zwei Hammer-Spr√ľnge. Ich wusste aber, dass es f√ľr eine Medaille schwierig werden w√ľrde. In einem Ger√§tefinal zu stehen, damit ging ein Traum f√ľr mich in Erf√ľllung. F√ľr Zukunft muss ich weiter an der Schwierigkeit des zweiten Sprunges arbeiten¬Ľ, sagt ein gl√ľcklicher Frey nach dem Wettkampf.

Reckmedaille in Griffweite

Noe Seifert musste im abschliessenden Reckfinal der Elite als letzter Turner ans Ger√§t. Er wusste, dass mit einer √úbung, wie in der Qualifikation, eine Medaille m√∂glich war. Der Aargauer konnte erneut eine sehr gute √úbung in der M√ľnchner Olympia-Halle abliefern. Jedoch war die √úbung nicht mehr ganz so auf den Punkt wie noch drei Tage zuvor. Ein paar Handstandpositionen waren etwas zu sp√§t fertig und so fehlte Seifert schlussendlich ein Zehntelspunkt auf den drittplatzierten Spanier Joel Plata. So verabschiedete sich Seifert mit einem tollen f√ľnften Rang am Reck von den European Championships in M√ľnchen. 

Positives EM-Fazit

Auch wenn es in M√ľnchen mehrfach knapp nicht f√ľr den Sprung aufs Podest gereicht hat und die Schweizer Kunstturner ohne Medaillen zur√ľck in die Schweiz reisen werden, darf doch ein sehr positives Fazit gezogen werden. W√§hrend das Junioren-Team zeigen konnten, dass auch dieser JEM-Jahrgang zur europ√§ischen Elite geh√∂rt, bewies das junge Elite-Team eindr√ľcklich, dass trotz R√ľcktritten und Abwesenheiten der Schweizer Olympiaathleten, mit der Schweiz weiterhin als eine der f√ľhrenden europ√§ischen Kunstturnnation gerechnet werden muss.

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN