Henji Mboyo turnt sich im Mehrkampf-Final auf historischen 12. Platz

  • 22. Oktober 2021

  • Vasilije Mustur

  • FIG-Photos

Nach einer guten Qualifikation konnte sich Henji Mboyo im Mehrkampf-Final der Kunstturn-Weltmeisterschaften vom Freitag, 22. Oktober 2021 in Japan erneut deutlich steigern: Der Z√ľrcher Kunstturner lieferte starke Leistungen an allen sechs Ger√§ten ab und beendete den Wettkampf auf dem hervorragenden 12. Schlussrang.

Den Wettkampf geniessen und lockerer durchturnen: Diesen Vorsatz hat sich der Schweizer Kunstturner Henji Mboyo f√ľr den Mehrkampf-Final nach der Qualifikation gefasst - und der Z√ľrcher konnte diesen Vorsatz gleich zu Beginn erfolgreich umsetzen. So zeigte Henji Mboyo an den Ringen eine gute Darbietung ohne Fehler und re√ľsierte auch beim Abgang ohne Probleme. Ein Start nach Mass f√ľr den Schweizer Mehrk√§mpfer. Diese Leistung honierten die Kampfrichter mit 13,400 Punkten.

Diesen schwungvollen Start nahm der Z√ľrcher Kunstturner gleich mit zum n√§chsten Ger√§t - dem Sprung. Trotz eines Ausfallschrittes bei der Landung, erturnte sich der Schweizer am Sprung gute 14,058 Punkte. Damit verbesserte Mboyo seine Leistungen bei den ersten beiden Ger√§ten im Vergleich zur Qualifikation klar. ¬ęAm Sprung hatte ich bei der Landung ein wenig zu k√§mpfen, aber ich konnte dieses Ger√§t gut beenden¬Ľ, sagte ein √ľbergl√ľcklicher Mboyo dazu.  

Souveräne Leistungen am Barren und Reck

Nach den beiden Startger√§ten lieferte Henji Mboyo am Barren ebenfalls eine solide Leistung ab. Zwar knickte der Barrenspezialist bei einem Element kurz ein und musste auch bei der Landung einen Ausfallschritt in Kauf nehmen. Der Schweizer ergatterte sich trotz dieser kleineren unsauberen Ausf√ľhrungen am Barren 13,900 Punkte. ¬ęSchade, dass mich dieser Fehler 0,5 Punkte gekostet hat¬Ľ, sagte der Z√ľrcher r√ľckblickend zu seiner Leistung an diesem Ger√§t. 

Besser gelang Henji Mboyo die Darbietung am Reck. Dort absolvierte der Mehrk√§mpfer eine starke und fehlerlose √úbung mit einer souver√§nen Landung. Das Resultat: 13,933 Z√§hler. Dank diesen ausgezeichneten Darbietungen an den ersten vier Ger√§ten stiess Mboyo kurzzeitig sogar bis auf Zwischenrang f√ľnf vor. ¬ęIch musste als Erster ans Reck. Das mag ich nicht besonders und trotzdem habe ich bei diesem Ger√§t einen guten Job gemacht¬Ľ, sagte Mboyo. Damit aber nicht genug: Der 23-J√§hrige setzte seinen Wettkampf mit einer guten Boden-√úbung fort. Mit kraftvollen Spr√ľngen und ansehnlichen Elementen absolvierte Mboyo sein f√ľnftes Ger√§t ohne Schw√§chen und erhielt daf√ľr 13,700 Punkten. 

Mboyo setzt sich am Pauschenpferd die Krone auf

Den krönenden Abschluss des Mehrkampf-Finals bescherte sich Henji Mboyo mit einer fehlerfreien und eleganten Übung am Pauschenpferd. Unter dem Strich brachten diese Leistung dem Schweizer 13,700 Punkte ein.

Damit beendet Mboyo den Mehrkampf-Final auf dem hervorragenden und historischen 12. Schlussrang. Letztmals gelang einem Schweizer Kunstturner eine gleiche Rangierung Pablo Br√§gger an den Weltmeisterschaften im kanadischen Montreal im Jahre 2017. Henji Mboyo zeigte sich denn auch √ľberw√§ltigt von seiner eigenen Performance:  ¬ęIch konnte mein Ziel umsetzen und mich im Final steigern. Ich war lockerer unterwegs - obwohl ich vor dem Wettkampf sehr angespannt war. Jetzt bin ich einfach unglaublich stolz und zufrieden √ľber meine Leistung¬Ľ, sagte Mboyo weiter.

Seinen letzten Wettkampf absolvierte der Z√ľrcher vor drei Jahren. Deshalb habe er mit einem solchen Abschneiden nicht gerechnet - doch nun will Mboyo mehr: ¬ęDas ist eine gewaltige Motivationsspritze. Ich habe Blut geleckt. Ich gehe jetzt nach Hause und werde in Zukunft mit dem Team intelligent trainineren.¬Ľ

Herzschlagfinal um Gold

W√§hrenddessen lieferten sich die japanischen und chinesischen Topturner Daiki Hashimoto und Boheng Zhang ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Goldmedaille im Mehrkampf. Von Beginn an schenkten sich die beiden nichts und turnten am Boden auf Weltklasse-Niveau. Daraufhin leisteten sich Hashimoto und Zhang beim Pauschenpferd eine Baisse, um gleich danach beim Barren √ľberragende √úbungen abzuliefern.

Somit fiel die Entscheidung um Gold am letzten Ger√§t, dem Reck. Mit dem besseren Ende f√ľr den chinesischen Kunstturner Zhang. Der Ukrainer Illia Kovtun sicherte sich hinter Zhang und Hashimoto die Bronze-Medaille. 

Co-Partner

Partner

SCHLIESSEN