STV-Turnende für Nachwuchs-Preis nominiert

12. März 2020

Bereits zum 39. Mal vergibt die Stiftung Schweizer Sporthilfe den Nachwuchs-Preis, die bedeutendste Auszeichnung im Schweizer Nachwuchssport. Insgesamt 20 Talente sind in drei Kategorien nominiert. Unter den Nominierten sind auch einige STV-Mitglieder dabei. Eine Übersicht.

Mit Delia Sclabas (Nachwuchsathletin), Simon Wieland (Nachwuchsathlet) und Michael Vogt, Alain Knuser und Sandro Michel (Nachwuchsteam) gehören gleich fünf STV-Mitglieder zu den Nominierten beim Nachwuchs-Preis der Schweizer Sporthilfe. Sie und die anderen Nominierten hätten alle auf Juniorenstufe herausragende Leistungen erbracht, heisst es in einer Medienmitteilung. Wer die Nachfolge von Skirennfahrerin Aline Danioth, Mountainbiker Alexandre Balmer und dem Frauen-Ruderteam antritt wird Ende März 2020 bekannt gegeben.

Delia Sclabas, LAC Wohlen
Für Delia Sclabas (LAC Wohlen) ist es bereits die zweite Nomination für den Sporthilfe Nachwuchs-Preis. Denn auch 2018 zeigte Delia Sclabas beachtliche Leistungen, die sie 2019 fortsetzen konnte. Über 1500 Meter war die Berner Leichtathletin an der Junioreneuropameisterschaft die Schnellste, über 800 Meter die Zweitschnellste. Laufen fühle sich an wie Fliegen, begründet die Biologiestudentin die Leidenschaft für ihren Sport, den sie durch ihre Geschwister entdeckt hat. Rund 15 Stunden trainiert sie wöchentlich und arbeitet darauf hin, sich für Tokyo 2020 zu qualifizieren. Die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 in Paris hat sie bereits erfolgreich gemeistert.


Simon Wieland, TV Steckborn
Ein weiterer STV-Leichtathlet ist in der Kategorie Nachwuchsathlet nominiert. Simon Wieland vom TV Steckborn begann als Achtjähriger mit dem Leichtathletik-Training. Mit 12 Jahren spezialisierte er sich auf den Speerwurf. Seine Stärke sei seine Technik, sagt er. Hier schaut er sich viel vom ehemaligen britischen Speerwerfer Steven Backley ab. Jeden Wurf visualisiert der Gymnasiast zuerst vor dem inneren Auge. So auch an der U20-Europameisterschaft in Schweden, als Simons Speer mit 79,44 Meter am weitesten flog und er zugleich einen neuen Schweizer Rekord in den Kategorien U20 und U23 aufstellte. Diesen herausragenden Erfolg will der Berner auch bei den Aktiven fortsetzen. Medaillen an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften sind seine langfristigen Ziele.


Michael Vogt, Sandro Michel und Alain Knuser
Olympische Spiele sind auch das Ziel des Bobteam Vogt. Bobpilot Michael Vogt (22, STV Wangen/SZ) erreichte mit seinen Anschiebern Silvio Weber (24), Sandro Michel (23, SV Gipf-Oberfrick) und Alain Knuser (25, TV Wangen) den starken dritten Platz an der U26-Weltmeisterschaft. Auch bei der Elite gelangen dem Team bereits beachtliche Erfolge. Die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2022 in Peking sei ihr grosses Ziel. Das Bobteam Vogt gehört zu den Nominierten in der Kategorie Nachwuchsteam.


Im Unterschied zu den vergangenen Jahren, als der Sporthilfe Nachwuchs-Preis jeweils in feierlichem Rahmen vor grossem Publikum verliehen wurde, fällt die Feier in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus aus. Die Nominierten werden telefonisch und schriftlich über den Ausgang der Wahl informiert. Pro Kategorie kann eine Stimme pro Person abgegeben werden. Das Online-Voting dauert vom 12. bis 23. März 2020. Die Sporthilfe will die Gewinnerinnen und Gewinner jedoch später im Jahr an einem anderen Anlass vor Publikum ehren.

Weitere Informationen, alle Nominierten und das Online-Voting unter: https://nachwuchspreis.sporthilfe.ch

Text: Stiftung Schweizer Sporthilfe/adapt. tdi.

Main Partner

Co-Partner

Partner