Heute die Zukunft bewegen - «Sportverein 2030» unterstützt Vereine

14. Februar 2020

Seit rund einem halben Jahr ist das Workbook «Sportverein 2030» im Verkauf. Das Handbuch soll für Vereine ein Wegbegleiter in ihre turnerische Zukunft sein. GYMlive hat bei einigen Turnvereinen den Puls gefühlt, wie sie sich mittels Workbook auf ihre Zukunft vorbereiten.

«Wir wollen die rund 3000 Turnvereine auf ihrem Weg in die Zukunft bestmöglichst begleiten», sagt Olivier Bur, Chef Ausbildung beim Schweizerischen Turnverband (STV). Das Workbook «Sportverein 2030», das der STV Ende September 2019 präsentierte, vergleicht Bur denn auch mit einem Reiseführer: «Vieles wird im Buch vorgestellt. Welchen Weg die Vereinsverantwortlichen jedoch damit einschlagen, liegt in ihren Händen.» Das Handbuch, welches in Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Turnerbund (STB) und dem Niedersächsischen Turner-Bund (NTB) entstanden ist, soll deshalb als Wegbegleiter für Turn-, aber auch andere Sportvereine dienen.
400 Exemplare sind seit der Präsentation von interessierten Vereinen bestellt worden. GYMlive hat sich deshalb in einer nicht repräsentativen Umfrage bei einigen Vereinsverantwortlichen umgehört, wie sie die Zukunft ihres Vereins angehen und was sie sich vom neuen Workbook erhoffen. «Ich möchte dieses Thema mit unserem Verein in Zukunft unbedingt aufgreifen», sagt beispielsweise Thomas Gerber, Präsident des Sportvereins Krauchthal. Weil sie jedoch erst noch die Arbeiten von ihrer Vereinsfusion vom Vorjahr abschliessen möchten, habe das Workbook noch nicht Priorität. Gerbers Beispiel zeigt jedoch eines symbolisch für viele Vereine. Nämlich, dass die Vereinsstrukturen immer wieder überprüft werden sollten. «Es ist ein wichtiger Aspekt, damit ein Verein für seine Zukunft gewappnet ist», bestätigt auch Bur.

Die Existenz beschäftigt
Grosse Erwartungen an das Hilfsmittel hat auch die SFG Bioggio. «Ich erhoffe mir neue Argumente und Anregungen, die uns bei der Problematik der Zukunftsplanung helfen können», sagt Bioggio-Sekretär Roger Nava. Denn, die Zukunftsplanung sei auch in ihrem Verein ein aktuelles Thema, um die Existenz zu gewährleisten. Dass die Zukunftsplanung bei vielen Vereinen gegenwärtig ist, zeigt auch die Resonanz, die Bur seit der Veröffentlichung des Buches erhalten hat: «Die Zukunft beschäftigt nicht nur die Turnvereine, sondern auch andere Sportvereine oder Verbände wie Swiss Olympic oder das Bundesamt für Sport (BASPO).» Deshalb sei die Begeisterung für dieses Hilfsmittel sehr gross gewesen, weil es eben sehr praxisorientiert aufgebaut ist. Ein Aspekt für eine gesicherte Zukunft, der immer wieder erwähnt wurde, sind die personellen Ressourcen. «Als Frauenturnverein sind wir darauf angewiesen, dass wir künftig mehr Übertritte von den Aktiven haben», sagt beispielsweise Susanna Koller, Präsidentin des Frauenturnvereins Eschlikon. Die Zukunftsplanung werde ihr Verein in diesem Jahr aufnehmen und anstehende Themen besprechen, so Koller weiter.
Ähnlich klingt es auch bei Carolin Hauer von der Damen- und Frauenriege Höngg: «Auf der Jugend liegt ein besonderes Augenmerk. Es ist bei uns jedoch schwierig, Leiterpersonen zu finden und somit die Lücke von der Jugend zu den jungen Erwachsenen zu schliessen», sagt die Präsidentin. Unabhängig von der Veröffentlichung
des neuen Hilfsmittels hat der Zürcher Verein deshalb für den Gedankenaustausch seiner Zukunft bereits eine Arbeitsgruppe gebildet. Das Workbook mache deshalb einen positiven Eindruck, sagt Hauer weiter.

«Immer mit der Zukunft befassen» 
In einem sind sich die befragten Vereinsverantwortlichen einig: «Die Zukunft unseres Vereins ist uns wichtig», so Karl Flubacher, Präsident des TV Muttenz, stellvertretend. Gleichwohl betont er aber auch, dass die Erarbeitung genügend freie Zeit voraussetzte. «In der Gegenwart haben wir noch einige andere Fragen zu lösen, ehe wir uns mit dem Workbook befassen können», so Flubacher weiter.
«Als Verein muss man sich stets mit der eigenen Zukunft befassen, um aktuell zu bleiben», bestätigt Bur. Bei Untätigkeit sei es eine Frage der Zeit, bis man eingeholt oder gar überholt werde, so der Ausbildungschef weiter. Die Lancierung des Workbooks ist jedoch erst der Startschuss für die Zukunftserarbeitung. Ab März 2020 finden zusätzliche Zukunftsworkshops statt. «Die Thematik ist noch lange nicht abgeschlossen», sagt Bur. So sei bereits auch eine Weiterentwicklung der Themen mit den beiden Partnerverbänden STB und NTB angedacht. Die Zukunft bleibt ein stetiger Prozess, der die Vereine immer begleiten wird.

Mehr Infos unter www.stv-fsg.ch/sportverein-2030.

Text und Foto: Thomas Ditzler

Foto ganz oben: Das Workbook «Sportverein 2030» soll nicht nur Turnvereine in eine gesicherte Zukunft bringen. Ein Thema, dass viele Funktionäre immer wieder beschäftigt.

Diesen Beitrag findet ihr auch im GYMlive 1/2020, welches am 20. Februar erscheint.

Main Partner

Co-Partner

Partner