Die Buchers bleiben Könige der Leichtathletik

16. Juni 2019

  • Thomas Bucher (TV Buttikon-Schübelbach) ist Turnfestsieger im 10-Kampf der Leichtathleten
  • Sechs Jahre nach Michael (Biel 2013) verteidigt Thomas in Aarau den Titel seines Bruders
  • Bucher und Stefan Schmocker (TV Unterseen) bieten bis zum abschliessenden 1500-Meter-Lauf einen spannenden Zweikampf

Die Gebrüder Bucher bleiben die Könige im 10-Kampf der Leichtathleten. Sechs Jahre nach Michael Bucher sorgt Thomas in Aarau dafür, dass der Turnfest-Titel in der Königsdisziplin der Leichtathleten in der Familie und damit beim Turnverein Buttikon-Schübelbach bleibt. Musste sich Thomas Bucher in Biel noch von seinem Bruder geschlagen geben, gab es am 25-Jährigen heuer kein Vorbeikommen. Mit 6895 Punkten konnte er sich am Sonntagabend, 16. Juni 2019 als Sieger feiern lassen.


Ein Selbstläufer war der zweitägige Wettkampf für den Schwyzer jedoch keineswegs. Im Gegenteil: Nach dem ersten Wettkampftag und der Hälfte der zehn Disziplinen lag Bucher noch hinter seinem ärgsten Widersacher Stefan Schmocker (TV Unterseen). Mikrige 52 Zähler machten letztlich den Unterschied zwischen Schmocker (6843) und Bucher – zugunsten des Silbermedaillengewinners von 2013. Und dies, obwohl der Berner (1500m, 100m, 400m, Hoch, 110 m Hürden und Weitsprung) sechs von vier Disziplinen im Eins-gegen-Eins-Duell für sich entscheiden konnte.
Die Wende am Sonntag
Am Sonntag, 16. Juni 2019 wendete sich das Blatt zugunsten des Schwyzers. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Schmocker wegen einer Verletzung am rechten Arm beim Speerwurf nicht seine volle Leistung abrufen konnte. Dennoch blieb der Zweikampf Bucher/Schmocker bis zur allerletzten Disziplin, dem 1500-Meter-Lauf, spannend. «Einfach irgendwie Durchkommen», so sei sein Motto vor der zehnten Disziplin gewesen, sagte Bucher. 111 Punkte betrug sein Vorsprung auf Schmocker. Umgerechnet waren es 18 Sekunden Zeitpolster auf den Berner Oberländer. «Ohne meinen Teamkameraden, die mich beim Lauf unterstützt haben, hätte ich es wohl nicht geschafft», so Bucher.
«Thomas hat den Titel verdient!»
In der Tat hatte der 25-Jährige zu kämpfen, während Schmocker an der Spitze des Feldes versuchte die nötigen Sekunden auf Bucher wett zu machen. «Thomas als auch ich hatten beide unsere Disziplinen, bei denen es uns nicht immer ganz wunschgemäss lief. Über die zwei Tage gesehen ist er aber der verdiente Turnfestsieger», sagte Schmocker und zeigte sich damit als fairer Sportstyp. «Natürlich wollte ich den Titel auch für meinen Bruder holen, der verletzungsbedingt den Wettkampf nicht absolvieren konnte», so Thomas Bucher. Auf die Frage, wer aus der Familie Bucher 2025 in Lausanne den dritten Titel holen wird, meinte Thomas nur: «Lausanne ist noch so weit weg, heute zählt vorerst einzig die realisierte Titelverteidigung.» Dass bei der Familie Bucher, aber auch beim ganzen TV Buttikon-Schübelbach zum Abschluss des ersten ETF-Wettkampfes ein grosses Fest anstehen würde, lag da auf der Hand.

Turnfestsieg auch bei den Frauen an Buttikon-Schübelbach
Denn der TVBS hatte im Leichtathletik-Stadion Telli in Aarau gleich mehrfachen Grund zum Feiern. Neben Bucher bei den Männern, siegte mit Iris Inderbitzin bei den Frauen im Siebenkampf ebenfalls ein TVBS-Mitglied. Die Entscheidung bei den Frauen fiel jedoch noch knapper aus als bei den Männern. Inderbitzin sammelte 4687 Punkte. Nur 33 Zähler weniger erkämpfte sich Céline Berger vom TV Zwingen (4654 Punkte) als Zweitplatzierte. Bronze ging an Michelle Hofer (TV Herzogenbuchsee, 4635 Punkte)


Text, Fotos und Videos: Thomas Ditzler

Main Partner

Co-Partner

Partner