Schweizerischer Turnverband - STV

STV: Themenreiche Konferenz Breitensport

20.03.18 01:43

Gegen 200 STV-Techniker/-innen aus allen Turnsparten und Kantonalturnverbänden trafen sich am Freitag, 16. März 2018 im «Kultur&Kongresshaus» in Aarau. Die STV-Breitensport-Verantwortlichen informierten über die aktuelle Lage. Thomas Jäger (Gesamtwettkampfleiter ETF 2019) und Kurt Zemp (Technik, Welt-Gymnaestrada Dornbirn 2019) informierten als Gastreferenten über «ihre», kommenden, Turn-Grossanlässe.

Das Plenum der Technischen Präsidien
lauscht den Hübscher-Worten.

Thomas Jäger (links, ETF-Mann) und Kurt
Zemp (Welt-Gymnaestrada) lieferten Daten
und Fakten zu «ihren» Turn-Grossanlässen.

Gruppenarbeiten, Thema: 35+ wohin?

«Willkommen in Aarau. Ihr habt in den Verbänden, einmal mehr, grossartige Arbeit geleistet», begrüsste Jérôme Hübscher (Chef Breitensport STV) das anwesende STV-Breitensport-Turnkader. «In den diversen Ressorts der Abteilung hat es in den letzten zwölf Monaten keine Veränderungen gegeben», so Hübscher, mit einem Blick auf die personelle Lage. In seinem Grussvotum freute er sich über die positive Entwicklung bei den Mitgliederzahlen im Aktiven- und Jugendbereich. Hübscher weiter: «Leider stagnieren die Männer-/Frauen- und Seniorinnen-/Senioren-Zahlen. Da müssen wir uns Gedanken darüber machen, dass auch diese Turnenden den Mehrwert einer STV-Mitgliedschaft erkennen können.»

Der Breitensportchef zeigte sich erfreut darüber, dass die kommenden STV-Anlässe an kompetente Organisatoren vergeben werden konnten. – Achtung: 2019 wird es keine SM im Vereinsturnen (SMV) geben. Grund: Das ETF vom Juni in Aarau und die (zu) hohe Belastung der einzelnen, teilweise gleichen Turnfunktionäre.

Olivier Bur (Ausbildungschef STV) zettelte eine Strukturdebatte an. Der in Aarau wohnhafte Seeländer erklärte, unterstützt von zehn Info-Folien, wie sich die Abteilung Ausbildung verändern wird. Noch sind nicht ganz alle personellen Fragen in den Organigramm-Kästchen geklärt. Ende März 2018 sollt auch hier Klarheit herrschen.

Zuerst der Jäger …
Der Aarauer Schachen (rund 140000 Quadratmeter Grünfläche) wird im Juni 2019 zum Schweizer Turn-Mekka werden. In einem Jahr steht das 76. «Eidgenössische» in Aarau unmittelbar bevor. Thomas Jäger (Gesamtwettkampfleiter) informierte das Turnkader-Plenum über den Zwischenstand in Sachen ETF in der Schweizer Turnhauptstadt und Umgebung. Die Verantwortlichen wollen das «Turnen in die Stadt bringen». Der personelle («Über 80 Prozent der Leute waren schon in Biel/Bienne dabei»/Jäger) Bereich, Wochenprogramme erste und zweite Woche vom 13. bis 23. Juni 2019 und die Wettkampforte waren weitere Info-Punkte in Jägers Voten.

«In Biel waren 17000 Jugendliche am Start. Mein persönliches Anliegen ist, dass wir diese Zahl toppen können. Für die Jugend sind dies prägende Momente. Die wollen dann an jedes weitere Turnfest», so ein euphorischer Jäger, bevor er die einzelnen Wettkampfplätze vorstellte. Als das Plenum so richtig in ETF-Stimmung war, kommunizierte er die drei Festkarten-Typen und ihre Preise, Typ A, B und C: Typ A Erwachsene 160 Franken. ‒ Typ B Jugend (bis Jg. 2002) 60 Franken. ‒ Typ C Supporter (Fans, Betreuer usw.) 65 Franken. «A und B sind gegenüber Biel unverändert, Typ C ist in Aarau etwas teurer», meinte der Gesamtwettkampfleiter.

… dann auch noch der Zemp
Kurt Zemp («Die Gymnaestrada ist eine grosse, internationale Turnschau ohne Wertung, Turnfreude und der Spass an der Bewegung stehen im Vordergrund») informierte das Plenum über Vorbereitungs-Arbeiten bezüglich der kommenden 16. Welt-Gymnaestrada 2019 in Dornbirn (AUT) vom 7. bis 13. Juli 2019. Während sieben Tagen können in Vorarlberg über 600 Stunden internationale Turnvorführungen genossen werden. Aus den 55 teilnehmenden Nationen sollen rund 21000 Turner/-innen auflaufen, davon 3200 Schweizer/-innen. Dies sind rund 600 bis 700 weniger als 2015 in Helsinki. «Damit haben wir in der Gymnastrada-Kommission gerechnet. Für viele liegt Dornbirn einfach zu nahe an der Schweiz», so Zemp. Er freute sich aber, dass die Zusammenarbeit mit dem ETF gut funktioniert und im Rahmen vom «Eidgenössischen» diverse Premieren (Grossgruppen, Stadtvorführungen, STV-Jugend-World-Team) über die Bühnen gehen werden.

Gruppenarbeit …
Im zweiten Konferenzteil tagten die einzelnen Turnsparten für sich. Es wurde informiert und spezifische Herausforderungen besprochen, die nach Lösungen suchen. Die Gruppe der Technischen Präsidien wählten in ihrem Rahmen diverse neue Personen in die Ressorts. Nach den Spartenanliegen machte sich die Anwesenden Zukunftsgedanken: Personifizierte Anmeldungen, Live-Auswertung auf dem Platz, Digitalisierung der Mitgliederkarte, Neuerungen STV-Contest (Auswertungs-Software und mehr) und so weiter, waren Themen.

Den Abschluss bildete in Aarau eine Gruppenarbeit mit Fragen zum Wettkampfangebot von Turnenden, die älter als 35 Jahre sind. Gibt es eine bessere Namensgebung als «35+», was wünscht dieses Alterssegment für ein Wettkampfangebot, sollte es gar eigene Anlässe geben? Die Antworten werden nun ausgewertet. Hüscher möchte zudem eine Projektgruppe «Wettkampfangebot 35+» ins Leben rufen, die noch konkretere Antworten auf solche Fragen liefern soll.

Zum Abschluss dies: Die Konferenz Breitensport 2019 findet am 15. März wieder im «Campus Sursee» statt.

Text und Fotos: Peter Friedli

Icon RanglistenIcon ShopIcon RSS FeedIcon FacebookIcon YouTube